Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


07.12.2022 - Stadt Leverkusen


Leverkusener Rettungswagen werden nach Einsatz im Kreis Euskirchen in die Ukraine überführt


Direkt nach der Flutkatastrophe im Sommer 2022 hatte die Stadt Leverkusen dem Kreis Euskirchen zwei Rettungstransportwagen (RTW) geschenkt. „Das war damals immens wichtig“, so Markus Ramers, Landrat des Kreises Euskirchen. „Unsere Einsatzflotte ist durch die Flut schwer in Mitleidenschaft gezogen worden.“ Dank der Spende aus Leverkusen und weiterer Unterstützung habe man aber die Einsatzfähigkeit und Mobilität aufrechterhalten können. Diese beiden RTWs werden nun von der Hilfsorganisation „Menschenhilfsprojekt Sophie“ in dieser Woche mit vielen weiteren Hilfsgütern in die Ukraine überführt.

 

„Große Krisen lassen sich nur gemeinsam meistern“, betont Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath. „Deshalb haben wir dem Kreis Euskirchen nach der Flutkatastrophe im Jahr 2021 sehr gerne mit zwei Rettungswagen unterstützt. Dass der Kreis Euskirchen diese Fahrzeuge nun wiederum in die Ukraine überführt, wo sie dringend benötigt werden, ist für die Stadt Leverkusen eine doppelte Freude.“ Dies bestätigte auch Hermann Greven, der Leiter der Leverkusener Feuerwehr, der am 6. Dezember zur Übergabe der beiden Rettungswagen an die Hilfsorganisation nach Euskirchen gefahren war: „Wir sind sehr froh, dass es für die Rettungswagen eine gute und sinnvolle Weiterverwendung gibt.“

 

„Wir haben nach der Flutkatastrophe selbst viel Hilfe erfahren, wofür wir heute noch sehr dankbar sind. Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, dass wir auch anderen helfen.“ Mit diesen Worten übergab Landrat Markus Ramers die beiden ausgedienten und voll ausgestatteten Rettungstransportwagen (RTW) an Harald Fischer von „Menschenhilfsprojekt Sophie“.

 

Harald Fischer vom Frechener „Menschenhilfsprojekt Sophie“ war zunächst sprachlos vor Freude und Dankbarkeit. Mit seinem Helferteam hat er seit Kriegsbeginn im Frühjahr bereits achtmal Hilfskonvois bis an die polnisch-ukrainische Grenze geführt. „Diesmal fahren wir in die Ukraine hinein, um die Fahrzeuge und die Hilfsgüter persönlich übergeben zu können.“ Man habe keine Angst, allerdings großen Respekt vor der schwierigen Situation in der Ukraine. So habe man auch Notstromaggregate und einen Rollstuhl für ein neunjähriges Mädchen dabei. „Es ist uns ein persönliches Bedürfnis, diese Sachen auch persönlich zu übergeben.“

 

Die Kreisverwaltung Euskirchen hat unter der Federführung der Abteilung Gefahrenabwehr und mit Beteiligung vieler Mitstreiter (u.a. Feuerwehr, DRK, MHD) die Rettungswagen mit modernsten Rettungs- und Hilfsmitteln ausgestattet. Beide RTWs wurden u.a. mit speziellen Tragesystemen, Hebekissen, Vakuummatratzen, Defibrillatoren, medizinischem Einwegmaterial und Schutzhelmen aufgerüstet. Gerade diese Ausstattung ist für den Einsatz in einem Kriegs- und Krisengebiet hervorragend geeignet.



Pressekontakt: Julia Trick

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8878
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Von Leverkusen über den Kreis Euskirchen in die Ukraine
©  - Von Leverkusen über den Kreis Euskirchen in die Ukraine An der Rettungswache der Kreisverwaltung Euskirchen wurden die beiden Rettungswagen am 6. Dezember an die Hilfsorganisation „Sophie“ übergeben. In der Mitte Landrat Markus Ramers (7.v.l.) mit Harald Fischer (rechts) und Hermann Greven (links). Foto: Wolfgang Andres / Kreisverwaltung Euskirchen

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.421

Freitag, 03. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.