Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.01.2023 - Stadt Wolfsburg


Mit Kasseler Bord und Leitpflaster

Stadt baut erneut Haltestellen um und nutzt das Landes-Förderprogramm


Insgesamt acht weitere Bushaltestellen will die Stadt Wolfsburg in 2023 neugestalten. Im Wesentlichen findet der Umbau behinderten- und niederflurgerecht statt. Bürger*innen soll so die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) erleichtert werden. Die Kosten dafür betragen rund 490.000 Euro. Gefördert werden die Arbeiten von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) zu 75 Prozent. Die Stadt und die Wolfsburger Verkehrs-GmbH (WVG) führen die Verbesserungen gemeinsam durch. Das Haltestellenprogramm ist Bestandteil einer schriftlichen Kenntnisgabe im Planungs- und Bauausschuss, der am Donnerstag, 2. Februar, stattfindet.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Haltestellen:

  • Astrid-Lindgren-Schule, Stralsunder Ring (Fahrtrichtung Ost),
  • Eisenacher Straße, Stralsunder Ring (Fahrtrichtung Nord),
  • Eisenacher Straße, Stralsunder Ring (Fahrtrichtung Süd),
  • Forum Autovision, Major-Hirst-Straße (Fahrtrichtung West),
  • Kahlenberg, Krugstraße (Fahrtrichtung West),
  • Moorbreite, Neuhäuser Straße (Fahrtrichtung Nord),
  • Moorbreite, Neuhäuser Straße (Fahrtrichtung Süd),
  • Mühlenberg, Mühlenbergstraße (Fahrtrichtung Süd)

Alle betroffenen Haltestellen werden mit Kasseler Bord und mit Leitpflaster für Sehbehinderte ausgestattet. An fünf Stellen werden neue Wartehäuschen (Astrid-Lindgren-Schule, Eisenacher Straße Nord, Kahlenberg sowie Moorbreite Nord und Süd) aufgebaut. An drei Haltestellen (Moorbreite und Kahlenberg) werden Fahrradbügel installiert. Eine Haltestelle (Kahlenberg) wird um etwa 45 Meter in Richtung Westen versetzt.

Die verschiedenen Vorhaben fördert das Land Niedersachsen mit 75 Prozent. Die verbleibenden 25 Prozent teilen sich die WVG und die Stadt. Der Eigenanteil des Antragstellers (Stadtverwaltung) wird zudem zu 50 Prozent vom Regionalverband Großraum Braunschweig (RGB) bezuschusst. Bei einem positiven Förderbescheid würde mit dem Bau im Sommer begonnen und die einzelnen Vorhaben dann sukzessive bis zum Ende des Jahres umgesetzt.

Aktuell bereitet die Stadt aus dem Haltestellenprogramm des vergangenen Jahres die Umsetzung der Projekte vor. Die Umsetzung hatte sich hier verzögert, weil die Baufirma erst zum Jahresende Kapazitäten bereitstellen konnte. Die Bauvorbereitungen haben Ende 2022 unter anderem mit der Materialbestellung begonnen. Die Verkehrssicherung ist beantragt, sodass ab Ende Januar die Bautätigkeiten beginnen werden. Zuerst werden die Haltestellen in Ehmen am Friedhof, danach am Wasserturm umgebaut. Es folgen die Haltestellen am Käthe-Paulus-Kreisel und zum Schluss die Haltestelle Kanalbrücke in Vorsfelde. Je nach Witterung werden diese Vorhaben bis Ende April abgeschlossen sein.

 

Bildunterschrift 1: Die Haltestelle Bürozentrum Nord – Ostseite - in Kästorf wurde im Frühjahr 2022 fertiggestellt. Foto: Stadt Wolfsburg

Bildunterschrift 2: Auch die Arbeiten an der Haltestelle Kanalbrücke Vorsfelde - Nordseite - wurden im Frühjahr 2022 abgeschlossen. Foto: Stadt Wolfsburg



Pressekontakt: Referat Kommunikation, Ralf Schmidt, Telefon (05361) 28-1635

Kontaktdaten:
STADT WOLFSBURG
KOMMUNIKATION
Porschestr. 49
38440 Wolfsburg

Mail: kommunikation@stadt.wolfsburg.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Haltestelle Bürozentrum
©  - Haltestelle Bürozentrum Original herunterladen
Haltestelle Kanalbrücke
©  - Haltestelle Kanalbrücke Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.372

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.