Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


19.01.2023 - Stadt Marl


Skulpturenmuseum lädt zum Künstlergespräch ein

Marl. Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung „WANDGEBUNDEN“ führen am Sonntag, den 22. Januar 2023, um 15 Uhr gemeinsam mit Museumsdirektor Georg Elben sowie Co-Kurator und Künstler Sebastian Freytag durch die Ausstellungsräume des Skulpturenmuseums. Anschließend diskutieren sie in einem offenen Gespräch. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.


Das Gespräch zwischen Kunstschaffenden und Besucherinnen und Besuchern wird sich mit Potenzialen ortsspezifischer Kunst im Innen- und Außenraum, dem wechselwirkenden Verhältnis von Kunst und Architektur in der Wandmalerei sowie der künstlerischen Herausforderungen in der Realisierung von wandgebundenen Arbeiten beschäftigen.

Zur Ausstellung „WANDGEBUNDEN“

Die Ausstellung „WANDGEBUNDEN“ besteht aus sechs großen Wänden in drei ehemaligen Klassenzimmern eines Gebäudetraktes der Martin-Luther-King-Gesamtschule. Drei Künstlerinnen und drei Künstler aus Nordrhein-Westfalen, die ungefähr einer Generation angehören, sind hier in einen malerischen Dialog getreten. Jeweils zwei ganz direkt, weil sich ihre Wände gegenüber liegen, und die ganze Gruppe, weil sie alle ungegenständlich arbeiten und zumeist (noch) nicht für ihre wandgebundene Arbeit bekannt sind. „Die Ausstellung „WANDGEBUNDEN“ kann keine Überblicksschau zur Wandmalerei heute sein, dafür ist die Zahl der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler zu gering. Die Spannbreite der Positionen ist dennoch erstaunlich und reicht von collagiert wirkender Formkomposition bis zu gestisch-lyrischer Malerei“, heißt es aus dem Museum.

Hintergrundinfo: Wandmalerei

Die Geschichte der Wandmalerei geht bis zu ihren Anfängen in der Höhlenmalerei zurück. Noch bevor sich die Leinwand als typisches Trägermedium der Malerei durchsetzte, arbeiteten Künstler an Innen- und Außenwänden, nutzten sie als Informations- und Dokumentationsfläche und entdeckten das Potenzial in der Verbindung von Kunst und Architektur. Seit den 1960-er Jahren zieren Graffitis und sogenannte Murals viele Straßenzüge und Wohnhäuser in den USA und Zentraleuropa. Sie entstehen ortsspezifisch und verhelfen der Subkultur zu einer Rückeroberung des öffentlichen Raumes. Namhafte Künstler wie Sol LeWitt in den USA oder Blinky Palermo in Deutschland eignen sich jene künstlerische Praxis an und bringen die ortsgebundene Wandmalerei zurück in den Ausstellungsraum. Die Möglichkeit, groß und raumgreifend zu arbeiten, auf die spezifische Architektur und individuelle Geschichten des Ortes reagieren zu können sowie gleichzeitig künstlerische Werke international und ohne größere Transportkosten zu realisieren, macht sie zu einem beliebten Ausstellungsmedium.

 

Sonntag, 22. Januar 2023, 15 Uhr

Skulpturenmuseum Marl (Georg-Herwegh-Straße 63-67, 45772 Marl)



Pressekontakt: Vanessa Klein, Pressestelle

Kontaktdaten:

Stadt Marl
Bürgermeisteramt
Abteilung Kommunikation und Medien
Carl-Duisberg-Straße 165
45772 Marl

Telefon: (02365) 99-2723
E-Mail: pressestelle@marl.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Skulpturenmuseum lädt zum Künstlergespräch ein
© Skulpturenmuseum Marl - Skulpturenmuseum lädt zum Künstlergespräch ein Skulpturenmuseum lädt zum Künstlergespräch ein

© Skulpturenmuseum Marl

Original herunterladen
Kunstwerk von Seb Koberstädt
© Ben Hermanni - Kunstwerk von Seb Koberstädt Kunstwerk von Seb Koberstädt

© Ben Hermanni

Original herunterladen
Kunstwerk von Frauke Dannert
© Ben Hermanni - Kunstwerk von Frauke Dannert Kunstwerk von Frauke Dannert

© Ben Hermanni

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.376

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.