Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


19.01.2023 - Stadt Marl


Umgestaltung des Volksparks: Große Zustimmung für die Pläne

Gesamtkonzept erhält enormen Zuspruch während der 3. Bürgerbeteiligung in der Erlöserkirche

Marl. Es war die mittlerweile dritte Bürgerbeteiligung, zu der die Stadt Marl rund um die Neugestaltung des Volksparkes eingeladen hatte. Und die Ideen, die das Landschaftsarchitekturbüro Plancontext in der Erlöserkirche vorstellte, stießen bei den rund 70 Bürgerinnen und Bürgern auf breite Zustimmung. „Dass das Gesamtkonzept solch einen großen Zuspruch erhält, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freute sich auch Marls Baudezernentin Andrea Baudek über die positive Resonanz.


„Wir schaffen den Rahmen, im Detail können wir aber natürlich Dinge verändern und anpassen“, sagte Christian Loderer, einer der beiden geschäftsführenden Plancontext-Gesellschafter, die eigens aus Berlin angereist waren. Er hatte das Projekt vorgestellt, ehe es an drei sogenannte Themeninseln ging, an denen die Besucherinnen und Besucher ihre Ideen einbringen konnten.

Ideen der Schulen und des Muesums berücksichtigt

So wurde in der Präsentation deutlich, dass unter anderem mit einem Vielfaltgarten sowie öffentlichen (Kräuter-) Gärten die Ideen der Overbergschule genauso aufgenommen worden waren wie von anderen Schulen. Aber auch Ergebnisse der vorangegangen Bürgerworkshops finden nun Beachtung. So soll ein Bereich rund um das Heimatmuseum zum Museumsgarten werden, im Anschluss an die Scherersche Villa ein Kunstgarten oder eine Aktionsfläche entstehen.

Flächen werden entsiegelt

Daneben bekommen Themen wir Natur, Erholung, Sport und Veranstaltungen eine zentrale Rolle. Flächen werden entsiegelt, neue Flächen wasserdurchlässig. Zudem wird der neue Volkspark zum Klimapark, der nahezu durchgängig barrierefrei zu erkunden ist. Unterschiedliche Promenaden gehören dabei genauso zu den Plänen wie diverse Stege am und über dem Wasser.

Öffnung des Stadions zum Wasser hin

Eine gänzlich neue Bedeutung erhält das Volksparkstadion. Dort, wo einst die SpVg. Marl um Meisterschaftspunkte kämpfte, soll eine große Fläche zum Verweilen, Spielen, Entspannen einladen. Zum Wasser hin werden der kleine Tribünenwall abgetragen und das Gelände geöffnet. Wer schon einmal in New York im Central Park war, den erinnert die Idee an die 15 Hektar große Wiese „Sheep Meadow“, auf dem sich vor allem am Wochenende und an den Nachmittagen Tausende Menschen tummeln. So etwas könnte es also auch bald in Marl geben – natürlich eine Nummer kleiner.

Thema Gastronomie kontrovers diskutiert

An den drei Themeninseln zeigte sich, dass vor allem das Thema Gastronomie die Menschen beschäftigt und viele unterschiedliche Meinungen zu Tage brachte. Können das Guido-Heiland-Bad oder die Tennisanlage miteinbezogen werden? Macht ein kleines Café am ehemaligen Kassenhäschen des Stadions Sinn? Welcher Standort mit welchem Angebot bringt den größten Nutzen?

Jogger möchten mehr Beleuchtung

Auch die Beleuchtungsfrage ist noch nicht abschließend geklärt. Viele der Anwesenden wünschten sich mehr Lampen im gesamten Park, nicht nur an den Hauptwegen, um die Wege auch in der dunklen Jahreszeit zu nutzen oder abends eine Joggingrunde zu drehen. Allerdings soll hier auch der Naturschutz beachtet werden. Apropos Jogging und Sport: Auf die Wünsche eingehend, könnten diverse Fitnessgeräte und Sportangebote nicht nur an einer zentralen Stelle einen Platz finden, sondern zudem an den Wegen im Volkspark verteilt.

Beschilderung für die Vegetation

Andere Vorschläge, die die Verwaltung und das Büro Plancontext vernommen haben, sind unter anderem die Beschattung der großen Stadionwiese, die Idee eines Bergbaupfads, Beschilderung der Vegetation (Stichwort Lernen in der Natur), ein Baumsteg durch den kleinen Wald (hatte sich bereits in den Planungen wiedergefunden) sowie die Spielplatzausstattung und die Parkplatzsituation.

Politik zeigt sich zufrieden

 „Wir haben die Ideen aufgenommen, die den Marlerinnen und Marlern am Herzen liegen. Nun beginnt die Detailarbeit“, erklärt Andrea Baudek, die zudem verspricht, die Menschen in Marl auch weiterhin bei der Entwicklung der Planung auf dem Laufenden zu halten. „Mit der Entscheidung für das Büro Plancontext haben wir richtig gelegen. Das zeigt die heutige Zustimmung“, freute sich auch Angelika Dornebeck, Vorsitzende des Umweltausschusses. Und Andreas Täuber, Vorsitzender des Stadtplanungsausschusses ergänzt: „Der Entwurf zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr maßvoll ist. Er schafft den Rahmen, lässt aber auch Ideen der Bürgerinnen und Bürger zu.“ Die Stadt erhält für die Erneuerung des Volksparks in Alt-Marl übrigens knapp 4,5 Millionen Euro Förderung aus Bundesmitteln.



Pressekontakt: Randolf Leyk

Kontaktdaten:

Stadt Marl
Bürgermeisteramt
Abteilung Kommunikation und Medien
Carl-Duisberg-Straße 165
45772 Marl

Telefon: (02365) 99-2723
E-Mail: pressestelle@marl.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

3. Bürgerworkshop Neugestaltung Volkspark
© Foto: Stadt Marl / Pressestelle - Reges Interesse herrschte am Tisch zum Thema Gastronomie/Verkehr, an dem Ingo Nölker und Markus Schaffrath (hinten links) vom Amt für Stadtplanung und integrierte Quartiersentwicklung den interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Baudezernentin Andrea Baudek (hinten Mitte) die Details vorstellen. Reges Interesse herrschte am Tisch zum Thema Gastronomie/Verkehr, an dem Ingo Nölker und Markus Schaffrath (hinten links) vom Amt für Stadtplanung und integrierte Quartiersentwicklung den interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Baudezernentin Andrea Baudek (hinten Mitte) die Details vorstellen.

© Foto: Stadt Marl / Pressestelle

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.377

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.