Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


20.01.2023 - Kreis Borken


Bilanz der Zulassungsstelle des Kreises Borken für 2022

Fahrzeugbestand im Kreis Borken steigt weiter an / Immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs / Gesamtwirtschaftliche Situation sorgt für weniger Zulassungsvorgänge

Kreis Borken.


Die Zahl der Fahrzeuge im Kreis Borken ist weiter gestiegen: „Auch im vergangenen Jahr hat der Bestand wieder eine neue Rekordmarke erreicht“, teilt David Sicking von der Zulassungsstelle des Kreises Borken, mit: Zum 31. Dezember 2022 waren es insgesamt 339.502 Fahrzeuge (2021: 334.995). Der überwiegende Teil, nämlich 231.262 der erfassten Fahrzeuge, sind Pkw. Im Vorjahr lag die Zahl noch bei 229.961. Die Zahl der LKW ist im Vergleich zum Vorjahr von 20.303 auf 20.831 gestiegen. Bei den Motorrädern stellten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kreiseigenen Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken eine Zunahme von 17.852 auf 18.313 fest.

Von den 339.502 Fahrzeugen werden 153.222 Fahrzeuge mit Benzin, 122.489 mit Diesel, 6.596 mit Elektro, 8.502 als Hybrid und 48.693 mit sonstiger Energie (z. B. Flüssiggas, Erdgas etc.) betrieben.

Laut der Zulassungsstelle hat sich der Bestand an reinen Elektrofahrzeugen im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Waren im Kreis Borken im Jahr 2021 noch 3.720 Elektrofahrzeuge angemeldet, stieg die Zahl zum Jahresende 2022 auf 6.596 an. Für den Kunden gab es unter anderem Anreize für den Kauf eines Elektroautos in Form einer E-Prämie durch das Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle (BAFA). „Der Trend geht vermehrt zur E-Mobilität“, so der Kreismitarbeiter. Die Zahl der Oldtimerzulassungen ist im vergangenen Jahr auf 3.412 (2021: 3.145) gestiegen.

Die Zahl der Kfz-Zulassungen im Kreis Borken ist im Vergleich zum Vorjahr im Jahr 2022 allerdings stark zurückgegangen: um rund 8.500 auf 60.817. Grund ist unter anderem die anhaltende gesamtwirtschaftliche Situation, die viele Bürgerinnen und Bürger dazu bewegt, sich mit einem Autokauf zurückzuhalten. Für die nächsten Jahre wird weiterhin damit gerechnet, dass die Zulassungszahlen im Vergleich zu den Vorjahren geringer ausfallen werden. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Vergleich zum Vorjahr jedoch gestiegen – um 920 auf 15.696. Grund hierfür könnte unter anderem die angesprochene E-Prämie für den Kauf eines neuen Elektroautos sein. Viele Hersteller und Händler berichten allerdings teils über Lieferschwierigkeiten und lange Vorlaufzeiten für Neufahrzeuge.

Das Angebot, Fahrzeuge digital zuzulassen, wird mit der 4. Stufe i-Kfz im Frühjahr 2023 ausgeweitet. Diese ermöglicht es dann auch Autohäusern und Firmen, Fahrzeuge digital „anzumelden“. Bislang war durch die ersten 3 Stufen des Projektes lediglich die Abmeldung, Neuzulassung, Ummeldung und Wiederzulassung von Fahrzeugen für Privatkunden möglich. Verbunden mit der Einführung der 4. Stufe i-Kfz sind einige Änderungen der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV).

Das mit der ersten Corona-Welle eingeführte Terminsystem on den KfZ-Zulassungsstellen des Kreises hat sich mittlerweile bewährt und wird fortgeführt. Im Regelfall ist ein Termin innerhalb von ein bis drei Tagen zu bekommen. „Diese Zahlen sind im Vergleich zu denen vieler anderer Zulassungsstellen kurz und damit sowohl für die Kundinnen und Kunden als auch für den Kreis Borken zufriedenstellend. Nur in absoluten Ausnahmen haben technische Probleme mal zu längeren Wartezeiten geführt. Wir merken, dass dieses System auch bei den Kunden auf Zustimmung stößt und bekommen viele positive Reaktionen“, freut sich David Sicking über das Angebot. Je nach Personalsituation werden zudem immer wieder kurzfristig Termine freigegeben, so dass auch spontane Anliegen bearbeitet werden können.

„In letzter Zeit ist es leider vermehrt vorgekommen, dass Kunden zu Terminen nicht erschienen sind, ohne ihren Termin zu stornieren. Das ist sehr bedauerlich, weil sie so die Termine für andere Bürgerinnen und Bürger blockieren“, gibt er zu bedenken. Dabei führe in der Terminbestätigung auch ein Link unmittelbar zu Stornierung. „Es wäre schön und im Interesse aller weiteren Interessierten, wenn man diese Stornierungsmöglichkeit nutzen würde“, appelliert er. Da die Telefon-Hotline der KfZ-Zulassungsstellen des Kreises für zahlreiche Anliegen genutzt wird, wurde zusätzlich ein Rückrufservice eingerichtet. „Wenn jemand nicht durchkommt, kann der Wunsch nach einem Rückruf hinterlegt werden, der entweder am selben oder spätestens am Folgetage ausgeführt wird.“ Die Zulassungsstelle in Ahaus ist unter der Telefonnummer 02861/681-1320, in Bocholt unter 02871/953-396 und in Borken unter der Nummer 02861/681-1310 zu erreichen.

Weitere Hinweise rund um die Fahrzeugzulassung gibt es unter www.kreis-borken.de/zulassungsstelle.



Pressekontakt: Leonie Dreier 02861 / 681-2427

Kontaktdaten:
Herausgeber: Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken

Telefon: (0 28 61) 681-2424 / -2427
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Kfz-Zulassungsstelle des Kreises Borken
©  - Kfz-Zulassungsstelle des Kreises Borken Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.368

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.