Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


23.01.2023 - Stadt Marl


Theater Marl zeigt „Hamlet“

Marl. Das Theater Marl bringt den Klassiker „Hamlet – Prinz von Dänemark“ von William Shakespeare am Freitag, den 3. Februar, um 19.30 Uhr auf die Große Bühne. Die Tragödie ist ein Gastspiel des Rheinischen Landestheaters aus Neuss.


Das Stück „Hamlet“ zählt sicherlich zu den berühmtesten Dramen der Welt; zumindest der Satz „Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“ sowie das Bild eines nachdenklichen Mannes mit einem Totenschädel in der Hand dürfte den meisten Menschen bekannt sein.

Zum Inhalt

Was ist denn bloß so faul im Staate Dänemark? Offensichtlich eine Menge. Nach dem verdächtig plötzlichen Dahinscheiden des Königs braucht es dringend einen legitimen Thronfolger. Denn: Der norwegische König steht schon kampfbereit in den Startlöchern, das Land will verteidigt sein. Nächstliegender Kandidat wäre der junge Prinz Hamlet. Doch leider gilt Hamlet als Träumer, als zögerlicher Melancholiker, und als wäre das nicht schon schlimm genug – ganz unzeitgemäß – als Pazifist. Niemand traut ihm die Bewältigung der Regierungsgeschäfte zu.

Also ernennt sich Claudius, der Bruder des verstorbenen Königs, zum Herrscher und heiratet auch gleich seine Schwägerin Gertrude, Hamlets Mutter. Tatsächlich verbindet die beiden nämlich eine langjährige Affäre, wie man hinter vorgehaltener Hand tuschelt.

Prinz Hamlet unterbricht sein Studium an der modernen Wittenberger Universität, um den Trauerfeierlichkeiten beizuwohnen. Eines Nachts erscheint ihm der Geist seines Vaters, vertraut ihm an, dass sein Bruder Claudius ihn ermordete und fordert Hamlet auf, diese Tat unverzüglich zu rächen. Hamlet weiß nun, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als seine Schulweisheit ihn bisher lehrte. Die Wirklichkeit beginnt, in einer aus den Fugen geratenen Welt, an den Rändern zu verschwimmen.

 

Freitag, 3. Februar, 19.30 Uhr

Große Bühne des Theater Marl

Ein Gastspiel des Rheinischen Landestheaters Neuss

Mit Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung

Karten unter: www.theater-marl.de 



Pressekontakt: Vanessa Klein, Pressestelle

Kontaktdaten:

Stadt Marl
Bürgermeisteramt
Abteilung Kommunikation und Medien
Carl-Duisberg-Straße 165
45772 Marl

Telefon: (02365) 99-2723
E-Mail: pressestelle@marl.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Szenenbild "Hamlet"
© Marco Piecuch - Szenenbild "Hamlet" Szenenbild "Hamlet"

© Marco Piecuch

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.377

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.