Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


25.01.2023 - Stadt Marl


Wanderausstellung erinnert an die Gräueltaten von Riga

Bürgermeister eröffnet „Riga – Deportationen, Tatorte, Erinnerungskultur“ im insel-Forum

Marl. Das Riga-Komitee des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, zu dem auch die Stadt Marl seit 2010 gehört, hat die Geschehnisse und Gräueltaten des Rigaer Gettos in einer Wanderausstellung zusammengestellt. Sie trägt den Titel: Riga – Deportationen, Tatorte, Erinnerungskultur. Seit Dienstag macht die Ausstellung Station in Marl.


„Diese lebendige Erinnerungskultur ist ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Antisemitismus. Wir müssen diese Erinnerung leben, damit solche Gräueltaten nie wieder geschehen“, sagte Bürgermeister Werner Arndt in seinem Grußwort zur Eröffnung der Ausstellung, die die Stadt Marl und die insel-VHS in Kooperation mit dem Marler Weltzentrum vom 24. Januar bis 22. Februar 2023 im insel-Forum (Marler Stern) zeigen.

Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit

Es war der 30. November 1941, der auch als sogenannter „Rigaer Blutsonntag“ in den Geschichtsbüchern steht. An diesem Tag hat die SS damit begonnen, mehr als 26.000 lettische und 1.053 Berliner Juden im Wald von Rumbula zu erschießen – ein Verbrechen, das einem auch heute noch sprachlos macht und Fassungslosigkeit  auslöst. Die Menschen wurden wahllos getötet, um im Getto Platz zu schaffen für weitere Juden, die in den Osten deportiert wurden. Die Ermordeten wurden anschließend namenlos in den Wäldern verscharrt.

Mutter von den Nazis ermordet

Die Ausstellung wurde übrigens an dem Tag eröffnet, an dem die Marler Rolf und Else Abrahamsohn aus einem der Recklinghäuser Judenhäuser zum Wildenbruchplatz in Gelsenkirchen gebracht wurden, bevor sie drei Tage später den Deportationszug nach Riga besteigen mussten. Während Rolf Abrahamsohn zu den Überlebenden des Holocaust zählte, wurde seine Mutter von den Nazis ermordet.

Bürgermeister erinnert an Schüler-Reise

In seiner Rede erinnerte Werner Arndt auch an einen Besuch in Riga, den er gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler aus Marl unternahm. Vor Ort fanden sie sogar das Haus, in dem Rolf Abrahamsohn Zeit verbrachte. „Es war ein bewegender Moment“, so der Bürgermeister weiter. Zurück in Marl kam es zu einem bewegenden Austausch mit Rolf Abrahamsohn, der für Werner Arndt nach wie vor präsent ist.

Weitere Bidler ergänzen Ausstellung

Ergänzt wird die Ausstellung mit einigen Bildern, die von einer Bildungsreise 2010 nach Riga stammen, auf der sich Bürgerinnen und Bürger auf Marler Spurensuche begaben, wie Klaus-Dieter Hein vom Weltzentrum erklärte und die Erinnerungsarbeit als Verpflichtung für die Zukunft sieht.

„Die Gedanken sind frei“

„Wir möchten mit dieser Ausstellung jeden Menschen erreichen, egal ob jung oder alt“, sagte Jens Effkemann, Regionalgeschäftsführer des Volksbundes. Er ermutigte die Besucher, sich selbst einmal auf den Weg nach Riga zu machen, um das lebendige Band der Erinnerung zu erhalten. Und so passte der musikalische Rahmen, für den Dennis Woller von der Musikschule Marl sorgte: Er spielte zur Eröffnung unter anderem die Hymne des Widerstandes „Die Gedanken sind frei“ als Instrumentalversion…



Pressekontakt: Randolf Leyk

Kontaktdaten:

Stadt Marl
Bürgermeisteramt
Abteilung Kommunikation und Medien
Carl-Duisberg-Straße 165
45772 Marl

Telefon: (02365) 99-2723
E-Mail: pressestelle@marl.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Wanderausstellung Riga
© Stadt Marl / Pressestelle - Bürgermeister Werner Arndt (3.v.l.) eröffnete die Ausstellung, zu der auch (v.l.) Isaac Tourgman (Jüdische Kultusgemeinde Kreis RE), Jens Effkemann (Regionalgeschäftsführer Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge), Klaus-Dieter Hein (Marler Weltzentrum), Mitorganisatorin Jennifer Radscheid (Stadt Marl) und insel-VHS-Leiter Uwe Bauch kamen. Bürgermeister Werner Arndt (3.v.l.) eröffnete die Ausstellung, zu der auch (v.l.) Isaac Tourgman (Jüdische Kultusgemeinde Kreis RE), Jens Effkemann (Regionalgeschäftsführer Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge), Klaus-Dieter Hein (Marler Weltzentrum), Mitorganisatorin Jennifer Radscheid (Stadt Marl) und insel-VHS-Leiter Uwe Bauch kamen.

© Stadt Marl / Pressestelle

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.431

Freitag, 03. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.