Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


25.01.2023 - Stadt Mönchengladbach


2. Korrekturmeldung - Fehlerhafte Darstellung der Beträge: Viel Kultur für alle dank städtischer Förderung

35 Projekte und fünf Orte der Freien Kulturszene erhalten rund 222.500 Euro.


Die Mönchengladbacher Kulturszene ist rege und lässt sich von aktuellen Herausforderungen nicht entmutigen. Das zeigt auch die Resonanz auf den Etat für freie Kulturförderung der Stadt für 2023: Zur Frist am 31. Oktober 2022 gingen 51 Projektanträge mit einer Gesamtantragssumme von fast 295.000 Euro beim Kulturbüro Mönchengladbach ein. Nach eingehender Prüfung der Unterlagen können davon in diesem Jahr 35 Projekte gefördert werden. „Die Qualität der Anträge war insgesamt wieder erfreulich hoch“, berichtet Kulturbüro-Leiterin Agnes Jaraczewski. „Dass wir erneut derart überzeichnet waren, zeigt auch, wie sehr die Akteurinnen und Akteure auf diese Unterstützung angewiesen sind.“

Angesichts eines Projektetats von 162.500 Euro ist es kein Leichtes für die Kulturverwaltung und den Kulturausschuss gewesen, aus der Menge der Anträge über die Förderungen zu entscheiden. Ziel war es dabei, die förderungswürdigen Projekte so weit zu unterstützen, dass sie tatsächlich stattfinden können, wenn auch ggf. im Umfang reduziert, da angesichts der Etat-Überzeichnung nur in wenigen Fällen vollumfänglich gefördert werden kann.

„Die nun ausgewählten Projekte zeugen von der Vielfalt der Mönchengladbacher Kulturszene“, so Birte Wehmeier, stellvertretende Kulturbüroleiterin. „Es sind etablierte Angebote ebenso dabei wie Weiterentwicklungen oder ganz neue Ideen. Die Mönchengladbacher Bürgerinnen und Bürger können sich freuen auf ein Jahr voller spannender und abwechslungsreicher Kultur-Impulse!“ Dabei sei bei den meisten Angeboten der Eintritt frei, was im Sinne der Teilhabe ein wichtiges Signal sei. „Dass die städtische Förderung hier finanzielle Barrieren abbauen kann, finden wir richtig und wichtig“, ergänzt Jaraczewski.

Da der Projektmitteltopf in dieser ersten Förderrunde fast vollständig ausgeschöpft worden ist, wird es keine zweite Ausschreibung geben. Das Kulturbüro ermutigt trotzdem, sich mit Ideen, die über das Jahr entstehen, zu melden.

Ebenfalls sehr beliebt ist der zum dritten Mal vergebene Förderetat zur Strukturförderung nicht-städtischer Kulturarbeit in Mönchengladbach, der kulturelle Begegnungsorte im Stadtgebiet unterstützt. Dieser konnte kurzfristig erhöht werden von 40.000 Euro auf 65.000 Euro.

Doch selbst diese Steigerung reicht nicht aus: Sieben Anträge mit einer Summe von insgesamt über 105.000 Euro sind bis zum 31.Oktober 2022 bei der Kulturverwaltung eingegangen.

Der Kulturausschuss hat nach Prüfung der Antragsunterlagen entschieden, folgende fünf Einrichtungen zu unterstützen: den MMIII Kunstverein MG e.V., das Köntges der Altstadtinitiative Mönchengladbach e.V., das Rhe-er Eck des KARhe e.V., das Studio des Freeflow e.V. und das Atelierhaus 62 des Schrei Auf e.V..

Im Detail: 2023 werden über die Projektförderung folgende 35 Vorhaben mit diesen Beträgen gefördert:

Musik:

  • André Spajic – Jazz@Theaterbar: 2.750 Euro
  • Art Ensemble NRW & Kunst X – Synästhetisches Panoptikum / Synästhetisches Panakustikum: 7.000 Euro
  • Gemeinschaft & Zukunft e.V. – Straßenmusikfest 2023: 2.999 Euro
  • Jazzclub Mönchengladbach e.V. – Festival „Jazz in der Kirche‘‘: 4.500 Euro
  • Jazzclub Mönchengladbach e.V. – BIS-Open Session: 3.700 Euro
  • KARhe e.V. – Songs mit Ecken und Kanten: 3.600 Euro
  • KinderMusikLand NR e.V. – Kinderliederfestival KiLiFee: 6.950 Euro
  • Kultur am Fließband: Pop Up Fahrradbühnen-Konzerte: 5.500 Euro
  • Kulturküche – Küchenkonzerte: 1.840 Euro
  • Nicholas Sholl – FREE PLAY Open Sessions: 5.200 Euro
  • Pro Vocale Lyra – Melodia – Chorfestival Mönchengladbach-Stadtmitte: 3.600 Euro
  • Toothless Shows / Dr. Skap Records – Toothless Shows: 2.000 Euro

 

Literatur:

  • Marco Jonas Jahn – poeterey – der Gladbacher Poetry Slam: 1.200 Euro
  • Marco Jonas Jahn – Lesershow – die Gladbacher Lesebühne: 2.700 Euro
  • Lust am Lesen e.V. – TEXT I STATIONEN 2023: 5.000 Euro

 

Darstellende Kunst:

  • Danceroom Mönchengladbach – (UM)WEGE 2.0: 3.000 Euro
  • Die Fabulanten – Drahteseltour: 2.932,50 Euro
  • Freeflow e.V. – Figurentheater OUT OF THE BOX: 6.060 Euro
  • Freeflow e.V. – „Theater Box“-Festival NRW: 2.950 Euro
  • Laura Heyer – Laurie und die Angst: 9.600 Euro
  • Tabea Pollen – Zuhause: 2.614 Euro
  • tausch (tellmann & schmidt gbr) – tanz.tausch MG (AT): 9.000 Euro

 

Bildende Kunst:

  • Jara Reker – The Odd Ones Out: 4.000 Euro
  • Kulturbüro Mönchengladbach – Ausstellungen E71: 3.850 Euro

 

Spartenübergreifend:

  • Altstadtinitiative Mönchengladbach e.V. – Köntges - Raum für unser Viertel: 7.500 Euro
  • Bunker Güdderath – Die Herbstzeitlose 2023: 5.500 Euro
  • Der Blaue Rheydter – 2. Rheydter Kunstfrühling: 500 Euro
  • Der Blaue Rheydter – 15. Rheydter Kunsttage: 1.500 Euro
  • Gemeinschaft & Zukunft e.V. – Forum für Kunst und Kultur 2023: 2.999 Euro
  • MG anders sehen – Digitale „Communitidentifikation‘‘ durch Dokumentation, Instawalks und Interviews: 1.200 Euro
  • MMIII Kunstverein Mönchengladbach e.V. – Ausstellungsprogramm 2023: 14.000 Euro
  • Monnike con Moto e.V. – MIR-Festival: 9.000 Euro
  • Monnike con Moto e.V. – Tapetenwechsel Graffiti Jam: 9.800 Euro
  • SCHREI AUF e.V. – Fem*tales: 2.950 Euro
  • SCHREI AUF e.V. – Projektfonds 2023 – Intermedia & Ganzheitlichkeit: 5.000 Euro



Kontaktdaten:

Stadt Mönchengladbach
Stabsstelle Presse & Kommunikation

Rathaus Abtei - 41050 Mönchengladbach
Telefon (0 21 61) 25 20 81
Telefax (0 21 61) 25 20 99
E-Mail: presse@moenchengladbach.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Freeflow Figurentheater
© Jana Bauch - Freeflow Figurentheater Die Projekte „Jazz in der Kirche“ und das Figurentheater „OUT OF THE BOX“ sind zwei von insgesamt 35 geförderten Projekten in der Stadt, auf die sich alle freuen dürfen.

© Jana Bauch

Original herunterladen
Jazzclub
© Andreas Jütten - Jazzclub Die Projekte „Jazz in der Kirche“ und das Figurentheater „OUT OF THE BOX“ sind zwei von insgesamt 35 geförderten Projekten in der Stadt, auf die sich alle freuen dürfen.

© Andreas Jütten

Original herunterladen
Jazzclub
© Andreas Jütten - Jazzclub Die Projekte „Jazz in der Kirche“ und das Figurentheater „OUT OF THE BOX“ sind zwei von insgesamt 35 geförderten Projekten in der Stadt, auf die sich alle freuen dürfen.

© Andreas Jütten

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.377

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.