Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


16.03.2023 - Stadt Braunschweig


Oberbürgermeister fordert Einigung zur Rettung von Galeria  

- Weiterhin Gespräche zwischen Volksbank und Galeria

Braunschweig.


Seit Monaten steht die Verwaltung im Kontakt mit Galeria und Volksbank. Oberbürgermeister Dr. Kornblum setzte sich in Gesprächen für den Erhalt des Braunschweiger Standortes ein. Als am Montag die Schließung angekündigt wurde, appellierte er an Mieterin und Vermieterin, doch noch eine Lösung zu finden. Diese Forderung hat Kornblum heute noch einmal unterstrichen, zumal weiterhin Verhandlungen zwischen den Partnern stattfinden.

„Eine Einigung ist nicht nur im Interesse der Beschäftigten, der benachbarten Betriebe und der Braunschweiger Innenstadt. Spätestens seit bekannt wurde, dass die Braunschweiger Filiale schwarze Zahlen schreibt, wird deutlich, dass auch Galeria ein Interesse haben muss, in unserer kaufkraftstarken Region weiterhin ein Warenhaus zu betreiben. Das gilt auch für die Volksbank als regional verwurzelte Bank mit zahlreichen Immobilienengagements in Stadt und Region“, so Kornblum.

Die angekündigte Schließung sei vor diesem Hintergrund tatsächlich unverständlich und führe zu erheblicher Verunsicherung von Beschäftigten, Bevölkerung und Politik, wohl um Druck auf die Verhandlungen aufzubauen. Auch wenn die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Partner durch Insolvenzverfahren einerseits und Wahrung der Wirtschaftlichkeit andererseits verständlicherweise Grenzen setzten, sollte das gemeinsame Interesse überwiegen und eine Lösung zu finden sein.

 „Vor dem Hintergrund der weiterhin laufenden Verhandlungen scheint eine Rettung weiterhin möglich. Die Stadt ist selbst nicht Verhandlungspartei. Ich habe jedoch noch einmal beiden Seiten verdeutlicht, dass wir unterstützen, wo wir dies im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten einer Kommune können.“ Dies wurde bereits vor Wochen auch für den Fall der Sanierung des Hauses in einem Schreiben an Galeria zugesichert. Heute hat der Oberbürgermeister den beiden Verhandlungspartnern angeboten, die weiteren Verhandlungen seitens der Stadt eng zu begleiten, um eine Lösung zu erreichen.

 

 

 

 




Kontaktdaten:

Stadt Braunschweig
Referat Kommunikation
Platz der Deutschen Einheit 1
38100 Braunschweig

Postfach 3309 - 38023 Braunschweig

Telefon: (0531) 470 - 2217, - 3773, - 2757
Telefax: (0531) 470 - 29 94
Mail: kommunikation@braunschweig.de

Weitere Informationen unter: www.braunschweig.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 392.297

Montag, 26. Februar 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.