Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


08.05.2023 - Stadt Borken


Gemeinsame Erklärung der Städte und Gemeinden des Münsterlandes zur Flüchtlingssituation

Kreis Borken / Kreis Coesfeld / Nordkreis Steinfurt / Südkreis Steinfurt / Kreis Warendorf.


Die Sprecherinnen und Sprecher der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Regierungsbezirk Münster haben jetzt eine Erklärung der Städte und Gemeinden des Münsterlandes zur Flüchtlingssituation unterzeichnet. Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing (für den Kreis Borken), Olfens Bürgermeister Wilhelm Sendermann (für den Kreis Coesfeld), Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer (für den Nordkreis Steinfurt), Rheines Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann (für den Südkreis Steinfurt) und Ahlens Bürgermeister Dr. Alexander Berger (für den Kreis Warendorf) positionieren sich wie folgt:

Wir Städte und Gemeinden des Münsterlandes bewegen uns bei der Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten seit bald einem Jahr an den Grenzen des Leistbaren. Deswegen fordern wir Bund und Land nochmals eindringlich zu mehr Unterstützung auf.

Schon in den Spitzengesprächen im Herbst wurden unseren kommunalen Spitzenverbänden von Bund und Land Hilfen versprochen. Das, was passiert ist, reiche bei weitem nicht. Bei 1,1 Mio. Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine und derzeit rund 1.000 Asylsuchenden pro Woche sind die personellen und räumlichen Kapazitäten auch der Kommunen des Münsterlandes erschöpft. Deshalb stellen wir fest, dass die Belastungsgrenze auch hier in etlichen Fällen bereits überschritten ist. Wir Kommunen im Münsterland wollen helfen, aber unsere Ressourcen sind auch bei uns endlich. Wir benötigten möglichst schnell spürbare finanzielle und organisatorische Entlastung.

Solidaritätserklärungen sowie Prüflisten mit Bundes- oder Landesimmobilien helfen uns kein Stück weiter. Bereits im Herbst haben wir Kommunen darauf hingewiesen, dass es nicht reichen werde, die Landeskapazitäten auf 30.000 Plätze aufzustocken. Nun sehen wir uns bestätigt. Das Land müsse sich am Niveau aus dem Jahr 2015/16 orientieren und mindestens 70.000 Plätze schaffen. Der Handlungsdruck wächst von Tag zu Tag. Auch das Land muss jetzt kurzfristig alle Kräfte mobilisieren und Gebäude bereitstellen, in denen Personen untergebracht werden können.

Auch den Bund sehen wir Kommunen in der Bringschuld. Es reicht nicht aus, im Bedarfsfall zu einem neuen Flüchtlingsgipfel einzuladen und neue Milliarden auszuschütten. Das Geld wird benötigt, aber kurzfristig löst es keine Probleme. Helfen werden uns nur zusätzliche, von Bund oder Land betriebene Unterkünfte sowie eine gerechtere Verteilung in Europa. Es kann nicht sein, dass NRW mehr Flüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt als ganz Frankreich. Wir fordern den Bund auf, dieses Thema mit höchster Priorität anzugehen.

Enttäuscht nehmen wir Kommunen im Münsterland deswegen die Ergebnisse des letzten Flüchtlingsgipfels Mitte Februar zur Kenntnis. Sicher ist es im Sinne der Sache, eine Arbeitsgruppe mit kommunaler Beteiligung zu gründen, die bis Ostern klären sollte, wie wir Unterbringung organisieren und finanzieren können. Aber wir haben weiterhin nichts in der Hand, was uns wirklich hilft.

Dass der Bund auf die Länder zeigt und die auf den Bund, löst kein einziges Problem. Wir brauchen dringend mehr Aufnahmeeinrichtungen von Bund und Land, die Kommunen haben keine Spielräume mehr. Es kommen 1.000 Flüchtlinge pro Woche, hinzu kommt die ungewisse Entwicklung in der Ukraine oder das Erdbeben in der Türkei und Syrien. Wir müssen vor die Lage kommen, alles andere bedeutet mittelfristig Obdachlosigkeit und verschärft gesellschaftliche Spannungen.

Am meisten vermissen wir eine Perspektive. De Unterbringung in Turnhallen und Containern kann keine Dauerlösung sein. Die Kommunen planen deswegen schon für den nächsten Winter, sind dafür aber auf eine verlässliche Finanzierung angewiesen. Der Bund lässt uns damit allein und vertröstet uns immer wieder. Wir werden nicht lockerlassen, etwas anderes bleibt uns gar nicht übrig.

Für die finanziellen Aufwendungen zur Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten erwarten wir Städte und Gemeinden einen fairen Ausgleich. Wir Kommunen haben enorme Anstrengungen unternommen und die große Mehrheit der Unterbringungskapazitäten gestellt. Dass das Land die Entlastungsmittel des Bundes im Jahr 2023 nur noch zur Hälfte an die Kommunen weitergeben wolle, werde diesen Belastungen nicht gerecht. Wir Städte und Gemeinden fordern, die Mittel für 2023 In deutlich größerem Umfang an die kommunale Familie weiterzureichen.

Mit Blick auf die Zukunft braucht es nach unserer Überzeugung eine deutlich weitsichtigere Ausrichtung der Migrationspolitik. Die Welt ist in Unruhe, wir müssen uns darauf einstellen, dass Flucht und Migration für NRW zu Dauerthemen werden. Das Land stehe daher in der Pflicht, den Kommunen den Aufbau von nachhaltigen Strukturen zu ermöglichen.

Wir brauchen in Deutschland Pufferkapazitäten für kommende Krisen, auf die wir jederzeit zurückgreifen können. Dazu müssten Bund und Land eine Zahl vorzuhaltender Plätze in bestimmten Szenarien definieren. Ausbau und Vorhaltekosten auf kommunaler Seite seien 1:1 zu erstatten. Zudem müssten Bund und Land eigene Kapazitäten vorhalten.

Wir Kommunen des Münsterlandes weisen auf dieser Situation eindringlich hin.
Jetzt, bevor es zu spät ist!




Kontaktdaten:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation

Pressestelle:
Frau Julia Lahann

Im Piepershagen 17
46325 Borken
Telefon (02861) 939-106
Telefax (02861) 939-62-106
pressestelle@borken.de
Internet: https://www.borken.de/



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing.
© Stadt Borken / Mediamieze - Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. © Stadt Borken / Mediamieze

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 398.902

Donnerstag, 23. Mai 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.