Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


26.05.2023 - Stadt Münster


Integriertes Flächenkonzept Münster: Online-Beteiligung bis zum 11. Juni

Bürgerinnen und Bürger können verschiedene Stadtentwicklungsszenarien diskutieren


Münster (SMS) Nach der öffentliche Beteiligungswerkstatt zum Integrierten Flächenkonzept Münster (IFM) am vergangenen Dienstag (23. Mai) können sich Bürgerinnen und Bürger weiterhin online unter https://mpt.link/IFM-Online-Beteiligung an dem Prozess beteiligen. Noch bis zum 11. Juni 2023 haben Interessierte auf diesem Weg die Möglichkeit, sich über die Erkenntnisse des bisherigen IFM-Prozesses zu informieren und die plakativen Entwicklungsszenarien zu diskutieren. 

Seit Februar dieses Jahres führt die Verwaltung in Kooperation mit vier Fachbüros den IFM-Prozess durch, mit dem Ziel einen nachhaltigen Rahmen für die zukünftige städtische Siedlungs- und Freiraumentwicklung zu schaffen sowie weitere Standorte für die Erzeugung erneuerbarer Energien zu identifizieren. Münster ist seit Jahren eine stark wachsende Stadt und muss daher in Bezug auf zukünftige Wohn- und Arbeitsstättenbedarfe handlungsfähig bleiben. Ziel ist es, dem Druck auf dem Wohnungsmarkt entgegenzuwirken sowie das angestrebte Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. 

Der Prozess soll eine ausgewogene Berücksichtigung der verschiedenen Anforderungen an den Raum ermöglichen. Für den Abschluss des Prozesses wird eine fachlich fundierte Abwägung der unterschiedlichen Interessen vorbereitet. Der Rat der Stadt Münster entscheidet voraussichtlich im Herbst über das erarbeitete räumliche Leitbild.  

Öffentliche Beteiligungswerkstatt

Eine öffentliche Beteiligungswerkstatt zum IFM-Prozess fand am vergangenen Dienstag mit etwa 110 Teilnehmenden statt und gab Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, gemeinsam mit Politik, Verwaltung und lokalen Stakeholdern über verschiedene Entwicklungsszenarien zu diskutieren und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile zu erörtern. Anhand dieser Szenarien wurden die Auswirkungen komplexer Flächenentscheidungen auf das gesamte Stadtgebiet anschaulich gemacht.

In den kommenden Monaten soll auf Basis der bis dahin gesammelten Erkenntnisse und Informationen ein zukunftsfähiges räumliches Leitbild für Münster entworfen werden, welches die Vorteile der unterschiedlichen Szenarien nutzt und in ausgewogener Weise zusammenführt. Ein konkreter Hintergrund für das IFM ist unter anderem die Fortschreibung des Regionalplans Münsterland, zu dem die Stadt im September eine inhaltliche Stellungnahme abgeben muss. 

Die Kulisse der Siedlungspotenzialflächen des Entwurfs des Regionalplans bietet der Stadt Münster verschiedene Optionen für eine räumliche Entwicklung mit dem Zielhorizont 2045. Diese Flächenkulisse bedeutet jedoch nicht, dass diese auch in Zukunft „eins zu eins“ in eine bauliche Nutzung überführt wird. Hierzu sind stets weitere Beschlüsse des Rates zu gegebenenfalls erforderlichen Bauleitplanverfahren grundlegende Voraussetzung.

Die Arbeit am IFM wird auch nach Abgabe der Stellungnahme zur Fortschreibung des Regionalplans fortgesetzt werden, um unter anderem die Siedlungsflächenpotenziale weiter zu präzisieren und die Qualifizierung von wertvollen Freiflächen vorzubereiten sowie konkrete Standorte zur Erzeugung erneuerbarer Energien in Münster zu ermitteln. 

Weitere Informationen zum Prozess und zu den beteiligten Akteuren finden Sie auch unter: https://www.stadt-muenster.de/integriertes-flaechenkonzept

Bild: Bei der öffentlichen Beteiligungswerkstatt zum IFM-Prozess tauschten sich Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik, Verwaltung und lokalen Stakeholdern über verschiedene Entwicklungsszenarien aus. Foto: Stadt Münster/Nikolaus Urban. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei. 




Kontaktdaten:

Stadt Münster - Amt für Kommunikation

Tel.: 0251 / 492 1301
Fax: 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien
kommunikation@stadt-muenster.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

IFM-Veranstaltung am 23. Mai
© Stadt Münster/Nikolaus Urban - Bei der öffentlichen Beteiligungswerkstatt zum IFM-Prozess tauschten sich Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik, Verwaltung und lokalen Stakeholdern über verschiedene Entwicklungsszenarien aus. Bei der öffentlichen Beteiligungswerkstatt zum IFM-Prozess tauschten sich Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik, Verwaltung und lokalen Stakeholdern über verschiedene Entwicklungsszenarien aus.

© Stadt Münster/Nikolaus Urban

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 401.312

Samstag, 22. Juni 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.