Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


07.06.2023 - Stadt Leverkusen


14 Leverkusener Projekte erhalten insgesamt 60.000 Euro

KOMM-AN NRW 2023: Land fördert wieder ehrenamtliche Integrationsmaßnahmen

-


Mit dem Förderprogramm KOMM-AN NRW fördert das Land NRW bereits seit 2016 das ehrenamtliche Engagement in der Flüchtlingshilfe in den Kommunen vor Ort. Auch in diesem Jahr können sich 14 Leverkusener Vereine und Organisationen, die beim Kommunalen Integrationszentrum einen Antrag gestellt haben, wieder über eine Zuwendung freuen. Die Stadt Leverkusen hat jetzt einen entsprechenden Förderbescheid in Höhe von über 60.000 Euro erhalten.

Breites Maßnahmenangebot wird gefördert
Ob Freizeitangebote, niedrigschwellige Angebote zum Deutsch lernen, das Zusammenkommen mit anderen Zugewanderten und Menschen, die schon lange in Leverkusen beheimatet sind, sowie die Einrichtung von Ankommens-Treffpunkten: Die Bandbreite der Maßnahmen, die durch KOMM-AN NRW möglich gemacht werden, ist groß. Jedes Jahr werden neue Projekte implementiert, aber auch bewährte Maßnahmen, die schon jahrelang laufen, erhalten eine Förderung. Somit kann immer wieder auf aktuelle Bedarfe und Situationen reagiert werden.

„Natürlich tun wir als Stadt alles, um die Regelversorgung für Neueingewanderte zu gewährleisten. Aber gerade im Bereich der Freizeitgestaltung sowie bei der konkreten Hilfe im Alltag ist das ehrenamtliche Engagement der Leverkusenerinnen und Leverkusener ein unverzichtbarer Bestandteil“, betont Sozialdezernent Alexander Lünenbach. „Wir freuen uns, dass das Land NRW dieses Engagement weiterhin wertschätzt und unterstützt.“

Die Fluchtzuwanderung aus der Ukraine in Folge des russischen Angriffskrieges hat im vergangenen Jahr gezeigt, wie groß in der Leverkusener Bürgerschaft die Solidarität und die Bereitschaft ist, sich ehrenamtlich zu engagieren. Und auch in diesem Jahr liegt hier ein starker Fokus.

Aber auch das Wegfallen der Corona-Beschränkungen führt dazu, dass wieder vermehrt Freizeit-Angebote für Geflüchtete und Neuzugewanderte angeboten werden können. Denn gerade die Angebote, die über die Regelversorgung hinausgehen, ermöglichen eine echte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Leverkusen.

Ausflüge, Fahrradwerkstatt und Theater-Projekt
Weitergeführt werden in diesem Jahr in Leverkusen beispielsweise eine Fahrrad-Werkstatt, in der gebrauchte Fahrräder aufbereitet und Geflüchteten zur Verfügung gestellt werden. Als Freizeitangebote gibt es unter anderem Sportgruppen, Chöre und Tanzgruppen sowie gemeinsame Ausflüge. In einem Theater-Projekt werden die sprachlichen Fähigkeiten trainiert und das Selbstbewusstsein gestärkt. In einem weiteren Deutschkurs liegt der Fokus vor allem auf der Verständigung in alltags- und lebensnahen Situationen.

Ein wichtiger Aspekt des Förderprogramms ist auch, dass Ehrenamtliche, die Geflüchtete und Neuzugewanderte im Alltag unterstützen – etwa bei der Begleitung zu Behörden, Arztterminen oder Wohnungsbesichtigungen – die Möglichkeit erhalten, ihre Auslagen erstattet zu bekommen.

Migranten-Selbstorganisationen engagieren sich verstärkt
Während anfangs vor allem Träger der freien Wohlfahrtspflege und Fachbereiche der Stadt Leverkusen Förderanträge stellten, steigt inzwischen die Zahl der Migrantenselbstorganisationen, die Projekte über KOMM-AN NRW umsetzen. Die Ehrenamtlichen dieser Vereine haben oft eigene Erfahrungen mit Flucht und Migration gemacht und können daher besonders gut einschätzen, welche Angebote benötigt werden. Gleichzeitig haben die Vereine jedoch vergleichsweise wenig Eigenmittel zur Verfügung. Das Landesförderprogramm macht somit gerade in diesem Bereich viel an ehrenamtlicher Unterstützung möglich.

KOMM-AN NRW ist ein Förderprogramm des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes NRW. Für die fachliche und organisatorische Umsetzung des Programms vor Ort ist das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Leverkusen zuständig.



Pressekontakt: Heike Fritsch

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8878
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 400.766

Montag, 17. Juni 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.