Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


04.07.2023 - Stadt Leverkusen


10 Jahre Kommunales Integrationszentrum Leverkusen: Chancengleichheit und Teilhabe im Fokus


Das Kommunale Integrationszentrum (KI) Leverkusen feiert im August seinen 10. Geburtstag. Denn im Mai 2013 hatte der Rat der Stadt Leverkusen die Einrichtung des Kommunalen Integrationszentrums beschlossen. Dem Kommunalen Integrationszentrum wurde damit eine wesentliche Aufgabe übertragen: Das gesamtstädtische Integrationskonzept und seine Weiterentwicklung.

Teilhabe- und Integrationsgesetz als Grundlage

Möglich wurde die Gründung des Kommunalen Integrationszentrum in Leverkusen erst durch das „Gesetz zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Integration in Nordrhein-Westfalen“, das 2012 im Landtag verabschiedet wurde. Verbunden mit dem neuen Gesetz stellte das Land NRW die Möglichkeit in Aussicht, Kommunale Integrationszentren als eigenständige Verwaltungseinheiten einzurichten und zugleich finanziell zu fördern – eine Chance, die die Stadt Leverkusen nutzte. Mittlerweile fördert das Land NRW Kommunale Integrationszentren als integrationspolitische Infrastruktur in allen 54 kreisfreien Städten und Landkreisen von Nordrhein-Westfalen. 

Gemeinsames Ziel: Teilhabe und Chancengleichheit

Aktuell arbeiten zwölf Mitarbeitende im Kommunalen Integrationszentrum, Tendenz steigend. Die Hälfte der Mitarbeitenden hat eine eigene oder familiäre Einwanderungsgeschichte. Sie alle verfolgen in den unterschiedlichen Aufgabenbereichen ein Ziel: So viel Teilhabe und Chancengleichheit wie möglich herzustellen. Etwa durch Angebote für Institutionen, um Strukturen migrationsgesellschaftlich auszurichten oder mit der Begleitung von Maßnahmen, die die individuellen Potenziale von Zugewanderten verbessern sollen. 

Leverkusener Integrationskonzept

„Integration ist kein Selbstläufer, sondern braucht Fachlichkeit, Strategie und Koordination von uns als Verwaltung. Hier kommt dem Kommunalen Integrationszentrum, das mir als Stabsstelle zugeordnet ist, eine zentrale Rolle zu“, betont Sozialdezernent Alexander Lünenbach.  Den Mitarbeitenden des Kommunalen Integrationszentrums spricht er zum 10-jährigen Bestehen seinen Dank aus.

Das Integrationskonzept und seine Fachgremien als gemeinsamer Rahmen sind zentral, denn Integration ist eine breite Querschnittsaufgabe. Das aktuelle Integrationskonzept wurde 2017 vom Rat der Stadt Leverkusen verabschiedet und bereits 2019 fortgeschrieben. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen gibt es zahlreiche unterschiedliche Verantwortlichkeiten und zugleich einen hohen Anspruch all dieser Akteure mitzubestimmen, wie Integration in Leverkusen gestaltet wird. Das spiegelt sich auch im Integrationskonzept wider.
„Integration gehört zu den wesentlichen Zukunftsaufgaben für uns als Verwaltung und als gesamte Stadtgesellschaft. Auf Grundlage unseres Integrationskonzeptes sorgt das Kommunale Integrationszentrum dafür, dass die vielen Akteure laufend einbezogen werden, es eine gemeinsam getragene Strategie und Rahmenbedingungen für Integration in Leverkusen gibt“, ergänzt Alexander Lünenbach.

 

„Integration ist eine Querschnittsaufgabe und es gelingt nur in Kooperation, Teilhabe für Menschen mit Einwanderungsgeschichte herzustellen“, erklärt Susann Peters, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums. „Daher möchte ich mich bei allen Partnerinnen und Partnern aus der Stadtverwaltung, bei Trägern und den vielen engagierten Ehrenamtlichen bedanken, mit denen wir als Kommunales Integrationszentrum zusammenarbeiten.“

Aufgaben und Programme des Kommunalen Integrationszentrums

Neben der Steuerung des gesamtstädtischen Integrationskonzeptes hat das Kommunale Integrationszentrum noch weitere Aufgaben:

Integrationsportal und Wegweiser Integration in Leverkusen

Wer neu zugewandert ist oder haupt- oder ehrenamtlich Integrationsarbeit leistet, benötigt erst einmal Informationen. Damit Bedarf und Angebot schnellstmöglich zueinander finden, hat das Kommunale Integrationszentrum das Online-Portal www.integration-in-leverkusen.de und die Broschüre Wegweiser „Integration in Leverkusen“ ins Leben gerufen. Hier sind wichtige Beratungs- und Anlaufstellen, Sprachkurse, Freizeitaktivitäten und aktuelle Veranstaltungen in Leverkusen hinterlegt. Während der Corona-Krise oder der Energie-Mangellage wurde auf dem Integrationsportal in verschiedenen Sprachen informiert.

Finanzierung von Projekten

Das Kommunale Integrationszentrum hat die Aufgabe, mit Hilfe von Fördermitteln oder Spendengeldern Projekte von lokalen Organisationen zu prüfen und ggf. finanziell zu fördern. Mit dem Förderprogramm KOMM-AN NRW des Integrationsministeriums unterstützt das KI seit 2016 Organisationen, die in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe aktiv sind.

Ein weiteres Beispiel ist das Förderprogramm „Kommunales Integrationsmanagement (KIM) NRW“. Damit konnten 2022 insgesamt neun Stellen für so genannte Casemanagerinnen und Casemanager geschaffen werden, die durch das Kommunale Integrationszentrum koordiniert werden. Die speziellen Beraterinnen und Berater unterstützen volljährige Neuzugewanderte insbesondere in den ersten fünf Jahren des Ankommens. Das Kommunale Integrationszentrum arbeitet hier eng mit der Freien Wohlfahrtspflege zusammen.

Service-Point-Integration

Eine gelebte „Willkommenskultur“ heißt auch, dass neue Wege gegangen werden müssen. Auf Initiative von Sozialdezernent Alexander Lünenbach wurde im vergangenen Jahr der „Service-Point Integration“ in den Wiesdorfer Luminaden unter der Leitung des Kommunalen Integrationszentrums geschaffen. Die zentrale Service-Einrichtung in den Räumen der JOB Service Leverkusen gGmbH ist offen für alle Zugewanderte in Leverkusen.
Ohne Termin und mit Anliegen aller Art können sich Menschen an den Service-Point Integration wenden und werden dort von den Casemanagerinnen und Casemanagern aus dem Programm KIM NRW beraten. Darüber hinaus werden im Service-Point offene Sprechstunden von Fachbereichen der Stadtverwaltung und weiteren Organisationen angeboten, zum Beispiel zum Thema Einbürgerung, Kinderbetreuung oder Umgang mit Gewalterfahrungen. Das monatliche Programm des Service-Point Integration wird regelmäßig auf dem Integrationsportal veröffentlicht.

Internationale Wochen gegen Rassismus

Seit 2019 beteiligt sich die Stadt Leverkusen an den Wochen gegen Rassismus und bezieht Position gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Jedes Jahr stellen Organisationen, Wohlfahrtsverbände und die Stadtverwaltung ein vielfältiges Programm auf die Beine, das unterschiedliche Themenfelder im Kontext von Anti-Rassismus aufgreift. Koordiniert werden die Aktivitäten vom Kommunalen Integrationszentrum.

Fachveranstaltungen, Vernetzung und Dialog

Auch über die Internationalen Wochen gegen Rassismus hinaus gehört es zu Aufgaben des Kommunalen Integrationszentrums, Institutionen und Haupt- sowie Ehrenamtliche rund um Integration und Teilhabe zu informieren und zu sensibilisieren.
Ob zum Thema Zugang zum Arbeitsmarkt, Interkulturelle Sensibilität, ausländische Berufsabschlüsse oder Empowerment – die Angebote an Fachveranstaltungen sind vielfältig und für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert. Die Veranstaltungen dienen dabei nicht nur der Information, sondern sollen immer auch eine Plattform bieten für Vernetzung und Dialog der Vielzahl an Integrationsakteuren in Leverkusen.

Ausblick: Integration als Zukunftsaufgabe

Rund 12.700 Menschen sind in den letzten fünf Jahren nach Leverkusen zugewandert. Migrations- bzw. Wanderungsbewegungen lassen sich kaum voraussagen, daher wird Integration vor Ort eine wichtige Daueraufgabe bleiben.

Der Wunsch nach schneller Erwerbstätigkeit spielt für Neuzugewanderte eine zentrale Rolle. Auch aufgrund des Fach- und Arbeitskräftemangels wird der schnelle Zugang zum Arbeitsmarkt immer wichtiger.
Hier plant das Kommunale Integrationszentrum den Ausbau seiner Angebote: Für den Herbst sind Informationsveranstaltungen mit Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern geplant, die dringend Personal suchen. Bei den Informationsveranstaltungen sind  zugleich Beraterinnen und Berater vor Ort, die etwa über die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen informieren.

Seit April 2022 ist das Kommunale Integrationszentrum im Verwaltungsgebäude in der Hauptstraße 105 in Leverkusen-Wiesdorf untergebracht. Öffnungszeiten und Ansprechpartnerinnen und -partner sind auf dem Integrationsportal hinterlegt:  Ansprechpartner/innen (integration-in-leverkusen.de).

Hier ist auch das Integrationskonzept zu finden.

 

 



Pressekontakt: Heike Fritsch

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8878
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Das Team des KI
©  - Das Team des KI Das Team des Kommunalen Integrationszentrums Leverkusen mit Sozialdezernent Alexander Lünenbach

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 386.622

Dienstag, 28. November 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.