Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.08.2023 - Stadt Marl


Spatenstich für die neue Rettungswache

Das neue Dienstgebäude erfüllt modernste und alle gesetzlichen Anforderungen

Marl. Spatenstich für den Neubau: 1500 Quadratmeter, ein Desinfektionsbereich, der die aktuellsten Standards erfüllt und moderne Schulungsräume – die neue Rettungswache an der Herzlia-Allee lässt das Provisorium aus Containern in rund eineinhalb Jahren Geschichte werden.


Gemeinsam mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Verwaltungsmitgliedern, Architekten und Baufirma setzte jetzt Bürgermeister Werner Arndt zum Spatenstich an. „Diesen Tag haben wir lange herbeigesehnt. Nun ist er endlich da, und ein sichtbares Zeichen des Bauens ist erkennbar“, freute er sich in seiner Begrüßung zur kleinen Feierstunde am neuen Standort. Dieser liegt direkt neben dem Parkplatz der Feuerwache und ermöglicht in Zukunft, dass die Fahrzeuge noch zügiger auf die Straße gelangen. Sie müssen nicht mehr über den Hof der Hauptwache ausfahren, sondern können direkt aus der Halle die Ausfahrt auf die Herzlia-Allee nutzen und sind somit schneller am jeweiligen Einsatzort.

Dank an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

In dem Zusammenhang war es Werner Arndt noch einmal ein Bedürfnis, sich bei den vielen hauptberuflichen wie ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Rettungsdienstes zu bedanken: „Sie verrichten mit hoher Fachkompetenz, Disziplin, großem Engagement und viel Herzblut ihren Dienst in einem sehr anspruchsvollen Arbeitsumfeld zuverlässig - und das alles bei hohem und weiter steigendem Einsatzaufkommen.“ Nun habe man endlich ein Ziel vor Augen, nachdem die provisorische Containerlösung (Einzug war bereits Ende 2018) länger dauere als vorgesehen.

Den richtigen Partner gefunden

„Und mit der Firma Tönnisen haben wir auch den richtigen Partner gefunden, die Kommunikation untereinander findet auf Augenhöhe statt“, ergänzt Michael Bach, der als Personal- und Feruerwehrdezernent auch für den Rettungsdienst verantwortlich ist.

Richtfest ist für Ende dieses Jahres geplant

Noch im September soll der Rohbau starten, das Richtfest ist für Ende dieses Jahres geplant. Letztlich bietet die neue Wache Platz für drei ständig stationierte Rettungsfahrzeuge und zwei Notarztwagen. Im Erdgeschoss gibt es unter anderem vier Ruheräume, Umkleiden und eine Kleiderkammer (wird gemeinsam mit der Feuerwehr genutzt). Aber auch eine moderne Desinfektionshalle mit Duschen zur Vorbeugung von Kontamination und weitere Büros wird es geben. Die Synergieeffekte zwischen Brandschutz und Rettungsdienst bleiben so erhalten, werden teils sogar noch größer.

Modernste Hygienestandards

„Ein Blick in die Historie zeigt, dass die alte Rettungswache aus dem Jahr 1983 stammt und nun, 40 Jahre später, nicht mehr den heutigen Anforderungen und gesetzlichen Vorgaben z. B. beim Arbeitsschutz entspricht. Auch den sonstigen Hygieneanforderungen an eine Rettungswache konnte das Gebäude nicht mehr gerecht werden“, weiß Feuerwehchef Rainald Pöter. Das wurde vor allem während der Coronazeit deutlich. Er sehnt genauso wie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Ende des Provisoriums herbei. In rund 18 Monaten wird es endlich so weit sein.

 

 



Pressekontakt: Randolf Leyk

Kontaktdaten:

Stadt Marl
Bürgermeisteramt
Abteilung Kommunikation und Medien
Carl-Duisberg-Straße 165
45772 Marl

Telefon: (02365) 99-2723
E-Mail: pressestelle@marl.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Spatenstich Rettungswache
©  - Spatenstich für die neue Rettungswache: (v. l.) Siegried Weißer (Abteilungsleitung Neubau und Sanierung der Stadt Marl),  Jörg Herrmanns (Oberbauleiter), Baudezernentin Andrea Baudek, Feuerwehrchef Rainald Pöter, Polier Guido Fettweiß, Bürgermeister Werner Arndt, Architekt Christian Thieme, Personaldezernent Michael Bach, Martin Kuhlmann (Leiter Rettungswache), Jörg Müllejans (Bauleiter) und Ingo ten Brink (Technischer Leiter Tönnisen). Spatenstich für die neue Rettungswache: (v. l.) Siegried Weißer (Abteilungsleitung Neubau und Sanierung der Stadt Marl),  Jörg Herrmanns (Oberbauleiter), Baudezernentin Andrea Baudek, Feuerwehrchef Rainald Pöter, Polier Guido Fettweiß, Bürgermeister Werner Arndt, Architekt Christian Thieme, Personaldezernent Michael Bach, Martin Kuhlmann (Leiter Rettungswache), Jörg Müllejans (Bauleiter) und Ingo ten Brink (Technischer Leiter Tönnisen).

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 398.683

Mittwoch, 22. Mai 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.