Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


08.09.2023 - Stadt Osnabrück


Ausstellungseröffnung: „#nichtmuedewerden – Felix Nussbaum und künstlerischer Widerstand heute“

Mit einem feierlichen Eröffnungsabend und hochkarätigen Gästen stellt das Felix-Nussbaum-Haus am Samstag, 9. September, seine neue Sonderausstellung vor. Zum 25. Geburtstag des Museumsbaus sind Werke von Felix Nussbaum und 21 internationalen, zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Allen gemeinsam ist der Einsatz von Kunst als Mittel des politischen Widerstandes.


Beinahe 80 Jahre ist es her, dass Felix Nussbaum im Konzentrationslager Ausschwitz-Birkenau von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Kunst war für ihn bis zum Schluss ein Mittel des Widerstands, in zahlreichen Werken verarbeitete er die Erfahrung von Gewalt, Entrechtung und Entmenschlichung. 

Zum 25-jährigen Bestehen des Felix-Nussbaum-Hauses und zum Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Frieden“ wirft das Museumsquartier Osnabrück in der Sonderausstellung vom 10. September bis zum 7. Januar eine neue Perspektive auf Nussbaums Arbeiten. In der Zusammenschau mit Werken weltweit anerkannter zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler wie Yael Bartana, Candice Breitz, Hiwa K, Dan Perjovschi und Ai Weiwei tritt Kunst als zeitloses und kraftvolles Mittel des Widerstands in den Mittelpunkt. Damit setzt die Sonderausstellung auch selbst ein Zeichen und macht sich stark für eine friedliche und tolerante Gesellschaft. Der Titel der Ausstellung geht zurück auf ein Zitat Nussbaums: „Ich wehre mich und werde nicht müde.“ In diesem Sinn sind auch die Besucherinnen und Besucher aufgefordert, sich aktiv für Menschlichkeit, Toleranz und ein respektvolles Miteinander einzusetzen. Ein Forum am Ende der Ausstellung lädt mit Veranstaltungen und Workshops zu Teilhabe, Austausch und Zusammenarbeit. 

Eröffnungsfeier mit Daniel Libeskind und Claudia Roth

Interessierte können bereits am Abend des 9. September einen Blick auf die Sonderausstellung werfen – im Anschluss an den Festakt zur Eröffnung in der Lagerhalle Osnabrück. Als Ehrengast nimmt der Architekt Daniel Libeskind, nach dessen Plänen das Felix-Nussbaum-Haus 1998 errichtet wurde, am Festakt teil. Im Podiumsgespräch mit Nils-Arne Kässens, Direktor des Museumsquartiers Osnabrück, zeichnet er nach, wie die Architektur des Hauses von Werk und Leben des Künstlers geprägt ist. Außerdem hält Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien, einen Festvortrag. 

Statements zur Sonderausstellung „#nichtmuedewerden – Felix Nussbaum und künstlerischer Widerstand heute“ 

„Felix Nussbaum verarbeitete persönliche und politische Katastrophen in seinen Bildern. Seine Werke dienen uns als Aufforderung, sich kontinuierlich und kritisch mit den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen auseinanderzusetzen. Er glaubte bis zuletzt an die Macht der Kunst und nutzte sein Schaffen als Mittel des Widerstands und der Identitätsbewahrung. Die Themen, die Nussbaum behandelte, sind weiterhin relevant und umgeben uns nach wie vor. Als Felix-Nussbaum-Haus sind wir verpflichtet, Nussbaums Werke nicht nur historisch einzuordnen, sondern auch für die Gegenwart lesbar zu machen. Denn die Themen, die Nussbaum behandelte – Flucht, Gewalt und Entmenschlichung – sind auch heute noch relevant.“

Nils-Arne Kässens, Direktor des Felix-Nussbaum-Hauses 

„Das Felix-Nussbaum-Haus ist seit 25 Jahren ein Symbol gegen den Nationalsozialismus und das Wiedererstarken des Rechtsextremismus in Deutschland. Es steht für Respekt, Solidarität und auch die Verantwortung von jedem und jeder Einzelnen, sich für Frieden und Verständigung einzusetzen. Dass das gelingen kann, zeigt ein Jubiläum, das noch weiter in die Geschichte zurückreicht.

Vor 375 Jahren wurde hier in Osnabrück der Westfälische Frieden verkündet. Nach 30 Jahren Krieg wurde damals der Grundstein gelegt für ein tolerantes und friedfertiges Zusammenwachsen in Europa. Betrachtet man beide Jubiläen gemeinsam, wird der Auftrag an uns alle ganz deutlich: Wir dürfen nicht müde werden in unserem Bemühen um Frieden und Zusammenhalt. Das gilt insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Stimmung. Wir müssen uns kompromisslos gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung aufstellen. Dazu gehört ganz wesentlich, unsere Erinnerungskultur nicht nur zu bewahren, sondern immer wieder zu beleben.“

Wolfgang Beckermann, Erster Stadtrat der Stadt Osnabrück 

„Im Jubiläumsjahr des Westfälischen Friedens widmen wir uns in der Stadt jeden Monat einer anderen Form, mit der wir Frieden fördern und erhalten können. Unser Thema im September nimmt direkten Bezug zur Sonderausstellung hier im Felix-Nussbaum-Haus: Engagement und Widerstand. Wir möchten damit alle einladen, einen aktiven Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben in unserer vielfältigen Gesellschaft zu leisten. Denn wenn sich viele von Anfang an entschlossen engagieren, müssen am Ende nicht wenige besonders Mutige ihren Widerstand so teuer bezahlen wie viele der hier ausgestellten Künstlerinnen und Künstler.“

Patricia Mersinger, Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur und Projektleitung „375 Jahre Westfälischer Frieden“ 

Das Museumsquartier Osnabrück hat zur Sonderausstellung eine eigene Internetseite eingerichtet. Unter www.nichtmuedewerden.de finden Interessierte unter anderem Statements der Künstlerinnen und Künstler und eine wachsende Sammlung von Beiträgen zum Thema der Ausstellung. Unter dem Hashtag #nichtmuedewerden können Interessierte sich zudem in den sozialen Medien in die Debatte einbringen. 

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, 9. September, um 18 Uhr mit Beiträgen von Staatsministerin Claudia Roth und Architekt Daniel Libeskind statt. 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler an der Sonderausstellung: Francis Alÿs, Andreas Angelidakis, Yael Bartana, Candice Breitz, Cassils, Parastou Forouhar, Grupo Experimental de Cine, Petrit Halilaj, Mona Hatoum, Hiwa K, Šejla Kamerić, Oscar Muñoz, Felix Nussbaum, Adrian Paci, Dan Perjovschi, Ariel Reichman, Fernando Sánchez Castillo, Nasan Tur, Gillian Wearing, Carrie Mae Weems, Ai Weiwei und Rachel Whiteread. 

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
www.museumsquartier-osnabrueck.de

Öffnungszeiten:

Di - Fr 11-18 Uhr, Sa/So 10-18 Uhr



Pressekontakt: Claudia Drecksträter | Öffentlichkeitsarbeit Museumsquartier Osnabrück | Telefon 0541/ 323-4581 | dreckstraeter@osnabrueck.de

Kontaktdaten:
Stadt Osnabrück
Referat Oberbürgermeisterin, Kommunikation und Rat
Arne Köhler
Pressesprecher der Stadt Osnabrück | Leitung Sachgebiet Kommunikation

Rathaus | Obergeschoss
Bierstraße 28 | 49074 Osnabrück
Postfach 44 60 | 49034 Osnabrück

Telefon 0541 323-4305 | Fax 0541 323-4353
presseamt@osnabrueck.de
https://www.osnabrueck.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

FNH25_FNH1
© Bettina Meckel - Ausstellungsansicht #nichtmuedewerden im Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, 2023 Ausstellungsansicht #nichtmuedewerden im Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, 2023

© Bettina Meckel

Original herunterladen
FNH25_FNH2
© Bettina Meckel - Ausstellungsansicht #nichtmuedewerden im Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, 2023 Ausstellungsansicht #nichtmuedewerden im Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, 2023

© Bettina Meckel

Original herunterladen
FNH25_FNH3
© Bettina Meckel - Ausstellungsansicht #nichtmuedewerden im Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, 2023 Ausstellungsansicht #nichtmuedewerden im Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, 2023

© Bettina Meckel

Original herunterladen
Felix Nussbaum (1904‒1944)
© Stadt Osnabrück - Felix Nussbaum (1904‒1944) Triumph des Todes (Die Gerippe spielen zum Tanz), 1944 Felix-Nussbaum-Haus im Museumsquartier Osnabrück, Leihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

© Stadt Osnabrück

Original herunterladen
Felix Nussbaum
© Neue Galerie New York, Foto: Hulya Kolabas - Felix Nussbaum Selbstbildnis im Lager, um 1940 Neue Galerie New York

© Neue Galerie New York, Foto: Hulya Kolabas

Original herunterladen
FNH25_NUSSBAUM_Dreiergruppe
© Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, Foto: A. Psille - Nussbaum FELIX NUSSBAUM (1904‒1944) Dreiergruppe (Selbstporträt im Versteck), 1944 Öl auf Leinwand, 102 × 82 cm Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv.-Nr. 1988/1250 © Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, Foto: A. Psille

© Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, Foto: A. Psille

Original herunterladen
FNH25_BARTANA_Malka Germania
© Yael Bartana - BARTANA_Malka Germania YAEL BARTANA (geb. 1970) Malka Germania, 2021 Dreikanal-Videoinstallation, Loop, Farbe, Ton, Dauer: 38'00"

© Yael Bartana

Original herunterladen
FNH2_CASSILS_Becoming an Image_Fotografie
© Courtesy of the artist und Manuel Vason - Cassils
CASSILS Becoming an Image, 2013 4 Fotografien aus einer mehrteiligen Serie zu Cassils Performance auf dem Spill Festi-val, National Theatre, London, aufgenommen von Manuel Vason, 13.04.2013 (Nr. 187, 204, 324, 369) C-Print, Plexiglas, gerahmt je ca. 55,8 × 72,6 cm © Courtesy of the artist und Manuel Vason

© Courtesy of the artist und Manuel Vason

Original herunterladen
FNH25_REICHMAN_Hold me
© Hold me, 2015, Courtesy of Private Collection, Berlin, 2022,  Foto: Ariel Reichman - Reichman
ARIEL REICHMAN (geb. 1979) Hold me, seit 2015 Mehrteilige Installation, Steine graviert, Maße variabel Courtesy of the artist and PSM, Berlin

© Hold me, 2015, Courtesy of Private Collection, Berlin, 2022, Foto: Ariel Reichman

Original herunterladen
FNH25_PERJOVSCHI_The Osnabrück Drawing
© Dan Perjovschi - DAN PERJOVSCHI (geb. 1961)
The Osnabrück Drawing, 2023
Mehrteilige Installation, Glas, Marker, Maße variabel
Museumsquartier Osnabrück
DAN PERJOVSCHI (geb. 1961) The Osnabrück Drawing, 2023 Mehrteilige Installation, Glas, Marker, Maße variabel Museumsquartier Osnabrück

© Dan Perjovschi

Original herunterladen
FNH25_HATOUM_ Impenetrable 1999 (Photo Markus Elblaus)
© Mona Hatoum. Courtesy Mathaf: Arab Museum of Modern Art  Photo: Markus Elblaus - MONA HATOUM
Impenetrable, 2009
Black finished steel and fishing wire
300 x 300 x 300 cm 
Installation view at Mathaf: Arab Museum of Modern Art, Doha
MONA HATOUM Impenetrable, 2009 Black finished steel and fishing wire 300 x 300 x 300 cm Installation view at Mathaf: Arab Museum of Modern Art, Doha

© Mona Hatoum. Courtesy Mathaf: Arab Museum of Modern Art Photo: Markus Elblaus

Original herunterladen
FNH25_WEARING_Terri (2011) [UK]
© Courtesy of the artist and Zabludowicz Collection, London - GILLIAN WEARING (geb. 1963)
Terri, 2011
Lackierte Bronzeskulptur, 50 × 18 × 17 cm
Courtesy of the artist and Zabludowicz Collection, London
GILLIAN WEARING (geb. 1963) Terri, 2011 Lackierte Bronzeskulptur, 50 × 18 × 17 cm

© Courtesy of the artist and Zabludowicz Collection, London

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 396.764

Mittwoch, 24. April 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.