Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


22.09.2023 - Kreisstadt Unna


Zukunft der Ganztagesbetreuung in Unna am Mittwoch Thema im Ausschuss für Schulen und Sport


Welche Maßnahmen kann die Kreisstadt Unna ergreifen, damit weitere Plätze im Offenen Ganztag für Grundschulkinder entstehen, wenn ab August 2026 schrittweise der Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung greift? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Sitzung des Ausschusses für Schulen und Sport am kommenden Mittwoch, 27. September.  Insbesondere werden in dieser Sitzung die Ergebnisse der Bedarfsplanungen für die Grundschule Lünern, die Grundschule Hemmerde und die Katharinenschule vorgestellt. Wie immer sind zu der öffentlichen Sitzung auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses.

Raumbedarf steigt deutlich

Die Zahl der Grundschulkinder im Offenen Ganztag steigt seit Jahren an. Um langfristig allen Grundschulkindern einen Platz in der Ganztagsbetreuung anbieten zu können, müssen für alle Unnaer Grundschulen die Raumbedarfe überprüft und zum Teil bauliche Maßnahmen ergriffen werden. Für die einzelnen Schulen ergibt sich folgendes Bild:

  • Falk- und Nicolaischule: Bei der Zusammenlegung der beiden Schulen zur neuen „Gemeinschaftsgrundschule Unna-Mitte“ werden im Neubau auch OGS-Bedarfe berücksichtigt.
  • Schillerschule: Diese Schule erhält derzeit einen Anbau, der insbesondere der Unterbringung von OGS-Räumen dient.
  • Grundschule Lünern, Grundschule Hemmerde und Katharinenschule: Bei diesen drei Schulen sind die Planungen aufgrund besonderer Dringlichkeit bereits abgeschlossen. In der Ausschusssitzung wird das beauftragte Fachbüro die Ergebnisse im Einzelnen vorstellen. Für die Grundschule Hemmerde empfiehlt die Verwaltung der Politik einen Neubau, für die Grundschule Lünern einen Teilneubau. In der Katharinenschule können die OGS-Bedarfe durch einen Umbau unter Einbezug der früheren Kollegräume gedeckt werden.
  • Osterfeldschule, Grilloschule, Schule am Friedrichsborn, Liedbachschule und Sonnenschule: Für diese fünf Schulen stehen ab dem nächsten Jahr Bedarfsplanungen an, die in enger Abstimmung mit der Schulgemeinschaft durchgeführt werden sollen.

Im Ausschuss für Schulen und Sport werden die Empfehlungen der Stadtverwaltung durch die politischen Mandatsträger und weitere sachkundige Ausschussmitglieder beraten. In den nächsten Wochen folgen Beratungen im Bauausschuss, im Jugendhilfeausschuss sowie im Haupt- und Finanzausschuss. Die abschließende Entscheidung zum weiteren Vorgehen wird der Rat der Kreisstadt Unna voraussichtlich in seiner Sitzung im Dezember treffen.




Kontaktdaten:

Kreisstadt Unna - Der Bürgermeister
Pressestelle: Anna Gemünd und Kevin Kohues
Rathausplatz 1 - 59423 Unna

Telefon: (02303) 103-1313 oder (02303) 103-1314
E-Mail: presse@stadt-unna.de
Internet: https://www.unna.de

  



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 400.873

Dienstag, 18. Juni 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.