Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


23.11.2023 - Stadt Gronau


Auftaktveranstaltung „Interdisziplinäre Kooperation im Kinderschutz“

Am Montag, 20.11.2023, hat im Ratssaal der Stadt Gronau im WZG die Auftaktveranstaltung zum Thema „Interdisziplinäre Kooperation im Kinderschutz“ sattgefunden. Das Jugendamt der Stadt Gronau hat zu diesem wichtigen Thema unterschiedliche Einrichtungen und Institutionen eingeladen.


Das Land Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland im Mai 2022 das Landeskinderschutzgesetz verabschiedet. Mit dem genannten Gesetz soll die Arbeit der Jugendämter in Nordrhein-Westfalen bei der Abwehr von Kindeswohlgefährdungen (auf Grundlage von § 8a SGB VIII) unterstützt und qualitativ weiter ausgebaut werden.

Im Rahmen dieser Gesetzgebung sind die Jugendämter angewiesen, fachübergreifende Netzwerke zu bilden. Bei der Wahrnehmung des Schutzauftrags bei Kindeswohlgefährdung soll mit Hilfe der Netzwerke eine an dem Wohl des Kindes orientierte Zusammenarbeit gewährleistet werden. Oberstes Ziel aller Beteiligten ist es, den wirksamen Kinderschutz sicherzustellen.

Dafür ist es notwendig, durch die Bildung von Netzwerken Rahmenbedingungen zu schaffen, die bei einer möglichen Kindeswohlgefährdung eine schnelle und effektive Zusammenarbeit ermöglichen. Diese Netzwerke zum Kinderschutz sollen Klarheit und Transparenz über Meldewege, Zuständigkeiten und Verfahren bei möglicher Kindeswohlgefährdung unter den Fachkräften herstellen. Dazu gehört auch die Stärkung der Handlungssicherheit von Fachkräften, insbesondere bei Kindeswohlgefährdung. Durch eine enge Vernetzung der verschiedenen fachlichen Professionen kann der Kinderschutz für alle Beteiligten nachvollziehbar und realisierbar umgesetzt werden.

Einzubeziehende Einrichtungen / Institutionen sind dabei:

  • Jugendamt, insbesondere der Allgemeine Soziale Dienst (ASD)
  • Träger von Einrichtungen und Diensten, mit denen Vereinbarungen gemäß § 8a SGB VIII bestehen
  • Insoweit erfahrene Fachkräfte
  • Geheimnisträger gem. § 4 KKG (= Berufsgeheimnisträger:innen, wie beispielsweise Ärzt:innen, haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, sich mit dem Jugendamt auszutauschen)
  • Schulen
  • Gesundheitsämter
  • Polizei- und Ordnungsbehörden
  • Familiengerichte
  • Staatsanwaltschaften
  • Verfahrensbeistände
  • Träger der Eingliederungshilfe für Minderjährige
  • Netzwerk Frühe Hilfen

Auch in Gronau ist es das Ziel, Netzwerke zu bilden und sich fachübergreifend auszutauschen. Mit der Auftaktveranstaltung am 20.11.2023 ist ein erster wichtiger Schritt getan. Insgesamt wurden 64 Personen mit unterschiedlichen Professionen von den jeweiligen Einrichtungen und Institutionen entsandt.




Kontaktdaten:

Stadt Gronau
Büro des Bürgermeisters
Jöbkesweg 19 - 48599 Gronau

Pressesprecherin: Gabi Könemann
g.koenemann@gronau.de
02562 12-290

Büro des Bürgermeisters: Angelika Hoof
a.hoof@gronau.de
02562 12-208



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 392.720

Montag, 04. März 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.