Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


01.12.2023 - Stadt Bocholt - Fahrradfreundliche Stadt im Münsterland


Stadtgeschichte: Das "Arabische Café" an der Karolingerstraße

Historisches Foto des Monats Dezember // Serie des Bocholter Stadtarchivs

Bocholt. Schräg gegenüber dem Pfarrhaus St. Josef befand sich in der Karolingerstraße um die Wende zum 20. Jahrhundert eine Gaststätte mit der außergewöhnlichen Bezeichnung "Arabisches Café". Daran erinnert das Foto des Monats Dezember des Bocholter Stadtarchivs.


Es war die Zeit, als sich die Stadt Bocholt im Zuge der Industrialisierung enorm ausdehnte und die Bevölkerungszahl auf über 16.000 anstieg. So entwickelte sich beispielsweise allein die Gegend um den Siekenhof Ende der 1890er Jahre zu einer kleinen Vorstadt mit mehr als 90 Familien und fast 500 Einwohnern.

In dem Haus mit der alten Feldmark-Nummer 322 erhielt 1892 der Invalide Gerhard Bußmann die Erlaubnis zum Betrieb einer Schenkwirtschaft. Vier Jahre später übernahm Theodor Geuting aus Spork das Geschäft, errichtete ein dreistöckiges Wohn- und Wirtshaus und erhielt am 30. Dezember 1896 die Konzession. 1900 vermietete er die Wirtschaft an Alois Wienen, ehe Geuting den Betrieb 1905 für fünf Jahre wieder selbst übernahm.

In seinem Inneren war das "Arabische Café" seinem Namen entsprechend orientalistisch ausgestaltet worden. Zur Unterstreichung des exotischen und orientalistischen Scheins bediente sich das Arabische Café kolonial anmutenden Personen, um diese den Cafébesuchern öffentlich zur Schau zu stellen. Ein Beispiel hierfür ist der farbige Kellner "Henry" aus Surabaya (Indonesien) gewesen.

Nach einem kurzen Geschäftsbetrieb durch den Wirt Franz Dücking 1910/11 erhielt der Wirtschaftsvertreter Johann Brabender die Konzession. Polizeiinspektor Korn stellte seinerzeit fest: "Ein Bedürfnis zum Fortbestehen des Lokales ist vorhanden, weil durch den Wegfall dieser schönen und gutgehenden Wirtschaft die nebenliegenden kleinen und ungeeigneten Lokale eine erhöhte Frequenz und Bedeutung erhielten."

Der Erste Weltkrieg mit all seinen Mangelerscheinungen und Entbehrungen hatte aber einen Niedergang des gesellschaftlichen Lebens zur Folge, so dass sich der Gaststättenbetrieb nicht mehr lohnte. Im September 1918 ließ der letzte Wirt Brabender das gesamte Inventar durch einen Auktionator verkaufen und verzog nach Münster. Auf Nachfrage der städtischen Steuerabteilung teilte die Polizeiverwaltung im Sommer 1920 mit: "Der Betrieb (die Wirtschaft Arabisches Kaffee) ruht seit Januar 1918." Nachdem der Posthalter Bernhard Bauhaus das Anwesen erworben hatte, erlosch die Wirtschaftskonzession.

Text: Wolfgang Tembrink / Stadtarchiv Bocholt



Pressekontakt: Büro des Bürgermeisters, Stv. Pressesprecher Nikolaus Kellermann, Telefon 0 28 71 953-1290, E-Mail: nikolaus.kellermann@bocholt.de

Kontaktdaten:
PRESSE- und INFORMATIONSDIENST der Stadt Bocholt
Karsten Tersteegen
Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, (Glasbau - Flur 6)
D-46395 Bocholt
Tel.: + 49 2871 953-327
Fax.: + 49 2871 953-189
E-Mail: [pressestelle@bocholt.de]
Internet: http://www.bocholt.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Das Foto des Monats Dezember
© Stadtarchiv Bocholt - Das Foto des Monats Dezember Das Foto des Monats Dezember

© Stadtarchiv Bocholt

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 392.720

Montag, 04. März 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.