Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


22.01.2024 - Kreis Soest


So viele Einsätze wie nie zuvor

Feuerwehren im Kreisgebiet 4.339-mal gefordert – Landrätin spricht bei Neujahrsempfang Dank aus – Zeichen gegen rechts

Kreis Soest (kso.2023.01.21.025.bika/kh). „Dass Frauen und Männer über Weihnachten ihre Familien alleine lassen, um anderen Menschen in Not zu helfen, kann nicht hoch genug gewürdigt werden.“ Landrätin Eva Irrgang erinnerte beim Neujahrsempfang des Kreises Soest und des Kreisfeuerwehrverbandes an das Hochwasser, das die Einsatzkräfte vor dem Jahreswechsel forderte. Sie wisse, dass sie auf Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, die Hilfsorganisationen vor Ort, das THW und den Katastrophenschutz zählen könne, und sprach allen ihren Dank aus.


Mit 4.339 Einsätzen für die Feuerwehren im Kreis Soest verzeichnet die Jahresstatistik für 2023 so viele Einsätze wie nie zuvor. Nach dem Kyrill-Jahr 2007 – damals wurde zum ersten Mal die 4.000-er-Marke übertroffen – und dem Jahr 2022 gab es im vergangenen Jahr also zum dritten Mal mehr als 4.000 Einsätze.

Auf die sich häufenden Unwetterlagen sei man dank einer klugen und seit Jahren verfolgten Strategie mit den passenden Einsatzmitteln eingestellt. Oftmals werde die teure Ausstattung aber auch hinterfragt: Sind solche Investitionen notwendig? „Diese Frage hat sich bei dem Weihnachtshochwasser 2023 von selbst beantwortet“, unterstrich die Landrätin und kündigte an, dass man bei den zweifelsohne nötigen Beschaffungen weiter dranbleiben werde.

Gleichzeitig lobte die Landrätin die hervorragende Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Wehren: „Ich möchte mich bei Kreisbrandmeister Thomas Wienecke, seinen Stellvertretern und der Abteilung Feuer- und Katastrophenschutz der Kreisverwaltung bedanken, dass sie mit großer Weitsicht Konzepte zur Gefahrenabwehr erarbeiten und die notwendigen Einsatzmittel einfordern. Bedanken möchte ich mich aber auch bei den politischen Gremien, die die notwendigen finanziellen Mittel für die Beschaffungen zur Verfügung stellen.“

Kreisbrandmeister Thomas Wienecke nutzte den Neujahrsempfang, um ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen. Er stellte fest, dass die Feuerwehren ihre Arbeit auf der Grundlage von Recht und Freiheit, Respekt und Anerkennung, Empathie und Nächstenliebe ausführen. „Da hat rechtsradikales Gedankengut keinen Platz. Denn das ist genau vom Gegenteil geprägt: Ausgrenzung, Intoleranz, Unmenschlichkeiten. Da sagen wir, der Verband der Feuerwehren NRW und auch der Deutsche Feuerwehrverband einheitlich Stopp!“



Dieser Meldung sind zwei Fotos zugeordnet!
Pressekontakt: Pressestelle, Birgit Kalle, Telefon 02921/302546

Kontaktdaten:
Kreis Soest
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressereferentin
Birgit Kalle (V.i.S.d.P.)
Hoher Weg 1-3
D-59494 Soest
Telefon +49 (02921) 303200
E-Mail pressestelle@kreis-soest.de
Internet www.kreis-soest.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Gruppenfoto Neujahrsempfang
© Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest - Der traditionelle gemeinsame Neujahrsempfang der Landrätin und des Kreisfeuerwehrverbandes für die Leiter der Feuerwehren und die Vertreter der Hilfsorganisationen im Kreis Soest fand diesmal im Blauen Saal des Soester Rathauses statt. Foto: Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest Der traditionelle gemeinsame Neujahrsempfang der Landrätin und des Kreisfeuerwehrverbandes für die Leiter der Feuerwehren und die Vertreter der Hilfsorganisationen im Kreis Soest fand diesmal im Blauen Saal des Soester Rathauses statt. Foto: Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest

© Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest

Original herunterladen
Ehrengäste Neujahrsempfang
© Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest - Werbung für die Jugendfeuerwehr: Insgesamt sind rund 3.700 Frauen und Männer ehrenamtlich in den Feuerwehren des Kreises Soest tätig. Nachwuchs ist immer willkommen. Dafür machen sich auch Landrätin Eva Irrgang (2. v. r.), Kreisbrandmeister Thomas Wienecke (r.), Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck (l.) und Soests stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Maybaum (2. v. l.) stark. Foto: Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest Werbung für die Jugendfeuerwehr: Insgesamt sind rund 3.700 Frauen und Männer ehrenamtlich in den Feuerwehren des Kreises Soest tätig. Nachwuchs ist immer willkommen. Dafür machen sich auch Landrätin Eva Irrgang (2. v. r.), Kreisbrandmeister Thomas Wienecke (r.), Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck (l.) und Soests stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Maybaum (2. v. l.) stark. Foto: Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest

© Kevin Hoebusch/ Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 392.407

Mittwoch, 28. Februar 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.