Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


07.02.2024 - Kreis Soest


112 für schnelle Hilfe

Europaweiter Notruftag soll Leben rettende Rufnummer bekannter machen

Kreis Soest (kso.2024.02.07.047.kh/-rn). Am 11. Februar ist europaweiter Notruf-Tag. Seit 2009 gilt in allen EU-Staaten die 112 als Notrufnummer. Man muss nicht mehr nach länderspezifischen Notrufnummern suchen – die 112 genügt. In den meisten Fällen ersetzt sie nicht bestehende nationale Notrufnummern, sondern ergänzt sie. Mit dem jährlichen Aktionstag soll die Leben rettende Rufnummer noch bekannter werden. Im Kreis Soest mit seinen 300.000 Einwohnern gingen in der Rettungsleitstelle 2023 insgesamt 84.728 Notrufe über die 112 ein.


Das Anrufaufkommen, rechnet man Krankentransport, Amts- und Behördenleitungen zusammen, lag bei 119.228. Macht in Summe 203.956 Anrufe, die von den Disponenten der Leitstelle zu bearbeiten waren. 58.298 Rettungswageneinsätze, Notarzteinsätze oder Krankentransporte (Vorjahr: 62.783) zählten die Mitarbeiter. Außerdem wurden 4.339 Einsätze der Feuerwehr (Vorjahr: 4.122) über die Rettungsleitstelle des Kreises ausgelöst und abgewickelt. „Daran wird deutlich, wie vielen Menschen dank 112 in Notsituationen geholfen werden konnte“, betont Ricarda Oberreuter, Dezernentin für Gesundheit, Verbraucherschutz und Gefahrenabwehr.

In Deutschland kann man mit der Notrufnummer 112 Feuerwehr, Rettungsdienst und den Notarzt anfordern. Die Nummer 110 gilt für die Polizei. Der Euronotruf ist EU-weit kostenlos. Unter dieser Rufnummer ist immer eine Leitstelle zu erreichen, die je nach Notfall die zuständigen Organisationen wie Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr alarmiert.

Leider gibt es aber auch eine Kehrseite dieser Medaille: Viel zu häufig wird der Notruf „aus Jux und Dollerei“ gewählt. Gerade Jugendliche rufen diese Notrufnummer in missbräuchlicher und böswilliger Absicht oder einfach nur aus Langeweile an. Leitstellenchef Sebastian Narten appelliert deshalb: „Wir können dankbar sein, dass wir ein so gutes und reibungslos funktionierendes Notrufsystem haben. Wenn dieses jedoch aus Langeweile missbraucht wird, hört der Spaß auf. Notrufmissbrauch ist strafbar. Denn diese unnötigen Anrufe können unter Umständen auch die Leitungen blockieren, wenn jemand wirklich einen Notfall melden muss und auf Hilfe angewiesen ist. Daher drohen bei Missbrauch Geld- oder Freiheitsstrafen, und das dürfte zusätzlich Grund genug sein, diese Späße zu unterlassen.“

Wer einen Notruf absetzt, sollte den Standort des Geschehens so präzise wie möglich erläutern. Die geschulten und erfahrenen Leitstellendisponenten stellen dem Anrufer oder der Anruferin alle weiteren Fragen, die für eine zielgerichtete und schnelle Alarmierung relevant sind. Diese erfolgt bereits während des Gesprächs, damit die benötigte Hilfe auch bei weiteren Fragen ohne größere Verzögerung eintrifft.



Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!
Pressekontakt: Pressestelle Kreis Soest, Kira Hönicke, Telefon 02921/302249

Kontaktdaten:
Kreis Soest
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressereferentin
Birgit Kalle (V.i.S.d.P.)
Hoher Weg 1-3
D-59494 Soest
Telefon +49 (02921) 303200
E-Mail pressestelle@kreis-soest.de
Internet www.kreis-soest.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

84.728 Notrufe
© Thomas Weinstock/ Kreis Soest - In der Rettungsleitstelle des Kreises Soest am Soester Boleweg gingen 2023 insgesamt 84.728 Notrufe über die 112 ein. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest In der Rettungsleitstelle des Kreises Soest am Soester Boleweg gingen 2023 insgesamt 84.728 Notrufe über die 112 ein. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

© Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 392.407

Mittwoch, 28. Februar 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.