Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.02.2024 - Stadt Iserlohn


„Katastrophen-Alarm“ – Stadt Iserlohn legt Ratgeber für Notallvorsorge und richtiges Handeln in Notfallsituationen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe aus

Iserlohn.


„Was tun, wenn…“ – im Fall der Fälle ist guter Rat teuer.
Niemand kann sich wohl so richtig vorstellen, dass in Iserlohn einmal ein Notstand ausgerufen werden könnte: zum Beispiel tagelang kein Strom oder Wasser.

Zuletzt wurde Ende 2022 über einen möglichen großflächigen „Blackout“ gesprochen. Grund war der immer noch anhaltende russische Angriffskrieg auf die Ukraine. „Dieses Szenario ist zum Glück ausgeblieben und in Deutschland auch kaum denkbar - kürzere Stromausfälle sind aber zu jeder Zeit möglich. Daher lohnt es sich, sich darauf vorzubereiten – ohne in Panik zu geraten“, so Christian Eichhorn, Ressortleiter Sicherheit, Bürger, IT.

Die Stadt Iserlohn hat sich um die Beschaffung des Ratgebers für Notallvorsorge und richtiges Handeln in Notfallsituationen gekümmert. Dieses Heft im DIN A5-Format wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe herausgegeben und liegt ab sofort kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger an folgenden Stellen aus:

Bürgerservice Stadtmitte (Theodor-Heuss-Ring 27), VHS und Stadtinformation am Bahnhof (Bahnhofsplatz 2), Waldstadtlabor (Nordengraben 10) sowie in den Stadtbüchereien Iserlohn (Alter Rathausplatz 1) und Letmathe (Hagener Straße 62) und auch bei der Sparkasse Iserlohn (in den Filialen Iserlohn, Letmathe und Grüne).

Der Ratgeber erhält u.a. wichtige Informationen über persönliche Notfall-Vorsorgemaßnahmen und richtiges Handeln bei Unwetter, Feuer, Hochwasser oder Gefahrenstoffen. Außerdem liegt eine persönliche Checkliste bei. Christian Eichhorn weist besonders auf die Bevorratung von Wasser und Essen hin: "Der Mensch kann unter Umständen mehrere Tage ohne Nahrung auskommen, aber nur vier Tage ohne Flüssigkeit.“ Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät zu einer Getränke- und Lebensmittelbevorratung für zehn Tage.




Kontaktdaten:

STADT ISERLOHN
Pressestelle

Schillerplatz 7 - 58636 Iserlohn
Tel. 02371 / 217-1250
Fax 02371 / 217-2992
pressestelle@iserlohn.de
https://www.iserlohn.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Ratgeber Katastrophen-Alarm_Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
© Stadt Iserlohn - Ratgeber Katastrophen-Alarm_Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe © Stadt Iserlohn

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 392.720

Montag, 04. März 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.