Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


01.04.2024 - Stadt Wertheim


Zwei junge Eichen im Schlösschenpark gepflanzt

Wichtiger Lebensraum für Insekten und Vögel


Zwei Jungeichen wurden kurz vor Ostern im Park des Schlösschens im Hofgarten eingepflanzt. Die Initiative dazu kam von Christoph Langguth, Mitglied des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und pensionierter Förster. Die Stadtverwaltung und der Förderkreis Schlösschen im Hofgarten unterstützten die Aktion. Die jungen Bäume sind Nachwuchs der ältesten städtische Eiche im Schlösschenpark.

 

Der über 200 Jahre alte Baum hatte seit einigen Jahren immer wieder Totholz gebildet, bis er 2023 schließlich abgestorben ist. Christoph Langguth hatte wiederholt Eicheln der alten Stieleiche gesammelt und sie zu Hause in die Erde gepflanzt. Als er mit der Idee auf die Stadtverwaltung zuging, zwei dieser Jungeichen im Schlösschenpark einzupflanzen, fand er sofort Zustimmung. Auch der Vorsitzende des Förderkreises Schlösschen im Hofgarten, Prof. Stefan Gläser, unterstützte den Vorschlag.

 

Gemeinsam mit Christoph Häfner und David Pustowit von der Stadtverwaltung, dem Vorsitzenden des Förderkreises sowie Stadtrat und NABU-Mitglied Ekkehardt Ebert pflanzte Christoph Langguth die beiden Jungeichen ein: eine in der Nähe des Mutterbaumes, die andere auf einer Freifläche im Park. Nun dürfen die beiden Jungbäume an ihren neuen Standorten weiterwachsen und hoffentlich ein so hohes Alter wie der Mutterbaum erreichen.

 

Eine Stieleiche kann 500 bis 1.000 Jahre alt werden. Sie entwickelt eine kräftige Pfahlwurzel und kann sich so gut an Trockenperioden anpassen. Etwa 400 Schmetterlings- und mehr als 60 Käferarten leben direkt oder indirekt an dieser heimischen Baumart – so viele wie an keiner anderen holzigen oder krautigen Pflanze. Die Früchte des Baums, die Eicheln, dienen Eichelhähern, Spechten, Amseln, Meisen, Eichhörnchen, Mäusen, Wildschweinen und Rehen als Nahrung.

 

Bei der Pflanzaktion bedankte sich Prof. Stefan Gläser für den Förderkreis Schlösschen im Hofgarten bei allen Beteiligten für ihren Einsatz. Besonders hob er Christoph Langguth hervor, der nicht nur den Impuls gegeben, sondern sich auch bereiterklärt hat, die beiden Jungbäume zukünftig zu pflegen. „Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen,“ betonte der Vorsitzende des Förderkreises.

 

Den Torso der alten Eiche wird man auf Vorschlag der Umweltabteilung der Stadtverwaltung stehen lassen, um Tieren einen Lebensraum zu bieten. Neben unzähligen Insekten nutzen auch Vögel, vor allem Spechte, das morsch werdende Holz zur Nahrungssuche und als Nistgelegenheit. Ihnen folgen dann andere Vogelarten, die selbst keine Höhlen bauen können, wie zum Beispiel Kleiber und Meisen als Nachmieter. Der Baumtorso soll so lange stehen bleiben, wie es die Verkehrssicherheit erlaubt. Später soll er als liegendes Totholz weiteren Tieren Lebensraum bieten.




Kontaktdaten:
Stadtverwaltung Wertheim
- Kommunikation und Öffentlichkeit -
97877 Wertheim

Tel.: 09342/301-300 oder -301
Fax.: 09342/301-503

E-Mail: pressestelle@wertheim.de [stadtverwaltung@wertheim.de]


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Schlösschenpark-Pflanzung-Eiche-24-03
©  - Schlösschenpark-Pflanzung-Eiche-24-03 Bei der Pflanzung zweier Jungeichen im Schlösschenpark (von rechts): Prof. Stefan Gläser, Christoph Langguth, Christoph Häfner, David Pustowit und Ekkehardt Ebert. Foto: Stadt Wertheim

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 400.849

Montag, 17. Juni 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.