Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


03.04.2024 - Stadt Wolfsburg


Für’s Auge und die Tierwelt

Geschäftsbereich Grün lässt Wolfsburg aufblühen


Narzissen, Krokusse, Schneeglöckchen, Tulpen – die ersten Frühjahrspflanzen stehen bereits in Blüte und sind unter anderem entlang der zentralen Verkehrsachsen zu bewundern. Der Geschäftsbereich Grün der Stadt macht Wolfsburg hübsch für den Frühling. Dabei sind die bunten Blüten nicht nur etwas für das Auge, sondern auch wichtige Nahrungsquellen und Verstecke für Insekten und Vögel.

4.750 Stiefmütterchen wurden bereits gepflanzt. Davon alleine 1.000 am neu gestalteten „Wolfsburg“-Schriftzug am Detmeroder-Kreuz. Bewährt haben sich zudem die im letzten Jahr ausprobierten Pflanzungen von sommerblühenden Lilien – zum Beispiel entlang der Schulenburgallee, an der Christuskirche, der Braunschweiger Straße oder im Schlosspark Fallersleben. Der Zuspruch war so groß, dass in diesem Jahr noch einmal 200 Quadratmeter Beete hinzukommen. Durch eine Kombination mit einer bunten Saatgutmischung wird der Blühzeitraum der Lilien-Beete bis in den Herbst verlängert, sodass die Blütenpracht bis zum ersten Frost bestehen bleibt. Auf kleinen Flächen wird zudem eine langblühende Sommerzwiebelmischung ausprobiert. Sollte sich die Mischung – ähnlich wie bei den Lilien – zu einem Blüherfolg entwickeln, könnte sich auch diese Mischung im nächsten Jahr in mehreren Stadteilen wiederfinden.

 

16.000 Sommerblumen – 10.000 Quadratmeter Wildblumenwiesen

Neu gestaltet werden auch in diesem Jahr die Schlosskreuzung und der Barockgarten am Schloss Wolfsburg. Dafür kommen ab Mitte Mai (nach den Eisheiligen) Sommerblumen zum Einsatz. Im ganzen Stadtgebiet werden 16.000 Sommerblumen gepflanzt – etwa 3.400 davon finden an der Schlosskreuzung ihren neuen Platz.

In Kürze startet auch die Pflegemaßnahmen an den Staudenflächen. Durch Entsiegelungsmaßnahmen und Umgestaltung von ehemaligen Wechselflor-Beeten kommen in diesem Jahr sogar noch 1.000 Quadratmeter neue Staudenbeete dazu. Ab Ende Mai stehen auch diese Flächen in Blüte. Viele der Staudenbeete werden darüber hinaus mit einer Schicht aus mineralischem Mulch versehen. Dieser reduziert nicht nur den Pflegeaufwand, sondern auch das Aufkeimen von Unkraut und das Austrocknen der Beete. Dabei wird unter dem Mulch kein Vlies verbaut und somit das Beet nicht versiegelt. Im Lauf der Zeit überwachsen die Pflanzen die Mulch-Schicht.

Einen Beitrag zu Biodiversität in Wolfsburg leisten zudem weitere 10.000 Quadratmeter, die entlang von Straßen und auf öffentlichen Grünflächen zu Wildblumenwiesen werden.

 

Bildunterschriften:

Bild 1: Ausprobiert und für großartig befunden: Die Lilien-Beete (2023) an der Braunschweiger Straße. Foto: Stadt Wolfsburg

Bild 2: Werden um 200 Quadratmeter erweitert: Die Lilien-Beete im Wolfsburger Stadtgebiet (hier Badeland-Kreuzung / Schulenburgalle). Foto: Stadt Wolfsburg

Bild 3: 1.000 Stiefmütterchen grüßen am Detmeroder-Kreuz im „Wolfsburg“-Schriftzug. Foto: Stadt Wolfsburg

Bild 4: Die Frühjahrsblüher geben bereits alles und läuten den Frühling ein. Foto: Jens L. Heinrich / Stadt Wolfsburg



Pressekontakt: Referat Kommunikation, Jan Schildwächter, Tel.: 05361/28-5003

Kontaktdaten:
STADT WOLFSBURG
KOMMUNIKATION
Porschestr. 49
38440 Wolfsburg

Mail: kommunikation@stadt.wolfsburg.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Lilien-Beet Braunschweiger Straße
© Stadt Wolfsburg - Das Foto zeigt blühende Lilien auf dem Randstreifen der Braunschweiger Straße. Ausprobiert und für großartig befunden: Die Lilien-Beete (2023) an der Braunschweiger Straße.

© Stadt Wolfsburg

Original herunterladen
Lilien-Beet Schulenburgallee
© Stadt Wolfsburg - Das Foto zeigt blühende Lilien auf dem Mittelstreifen der Schulenburgallee. Werden um 200 Quadratmeter erweitert: Die Lilien-Beete im Wolfsburger Stadtgebiet (hier Badeland-Kreuzung / Schulenburgallee)

© Stadt Wolfsburg

Original herunterladen
Wolfsburg-Beet
© Stadt Wolfsburg  - Das Foto zeigt des "Wolfsburg-Beet" am Detmeroder-Kreuz. Dort steht in Stiefmütterchen geschrieben: "Wolfsburg - 50 Jahre Golf". 1.000 Stiefmütterchen grüßen am Detmeroder-Kreuz im „Wolfsburg“-Schriftzug. Foto:

© Stadt Wolfsburg

Original herunterladen
Wolfsburg blüht auf
© Jens L. Heinrich / Stadt Wolfsburg - Das Foto zeigt den Grünstreifen an der Badelandkreuzung, auf dem Narzissen blühen. Die Frühjahrsblüher geben bereits alles und läuten den Frühling ein.

© Jens L. Heinrich / Stadt Wolfsburg

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 396.501

Montag, 22. April 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.