Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


04.04.2024 - Kreis Recklinghausen


95 Naturdenkmale im Kreis Recklinghausen geschützt

Neue Naturdenkmal-Verordnung für den Innenbereich in Kraft getreten


Eine stattliche Eiche mitten in der Recklinghäuser Innenstadt. Mehr als 120 Jahre steht sie dort bereits, hat erlebt, wie Generationen von Recklinghäusern unter ihr Schatten suchten. Nicht weit von ihr die Altstadtschmiede, in deren Richtung sie ihre imposanten Äste streckt. 

Wem dieser Baum und auch andere besondere Schöpfungen der Natur schon einmal aufgefallen sind, kann sie dank guter Pflege und des besonderen Status hoffentlich noch viele Jahre beobachten. Dafür sorgt auch die Untere Naturschutzbehörde, die sie als Naturdenkmale unter besonderen Schutz stellt.

Ab sofort gilt eine neue Naturdenkmal-Verordnung im Kreis Recklinghausen. Diese betrifft den Innenbereich, also die stark bebauten Bereiche der zehn kreisangehörigen Städte, wo zum Beispiel kompakte Siedlungen bestehen und Bebauungspläne gelten. Insgesamt 95 Naturdenkmale wurden nun für die nächsten 20 Jahre geschützt.

Naturdenkmale macht aus, dass sie von der Natur hervorgebracht wurden und sich in ihrer Besonderheit, Einzigartigkeit und Schönheit oder in ihrem historischen Wert von anderen Schöpfungen der Natur abheben. Als Naturdenkmal geschützt werden z. B. Bäume oder Baumgruppen, die auffällig groß, besonders alt oder auffällig natürlich gewachsen sind. Einige Bäume sind unmittelbar mit besonderen Orten verbunden, zum Beispiel zentralen Plätzen, Kirchen oder historischen Gebäuden, und bilden in dieser Kombination ein erhaltenswertes kulturhistorisches und oft auch wirtschaftlich bedeutendes Ensemble.

„All diese Bäume werden in ihrer Besonderheit und Einzigartigkeit aber auch Schönheit wahrgenommen. Sie prägen ihre Umgebung und sind oftmals Anlaufpunkt für viele Generationen“, weiß Andreas Kückmann von der Unteren Naturschutzbehörde.

Aber auch Findlinge können ein Naturdenkmal werden, wenn sie in ihrer Lage und ihrem Aussehen Zeugnis geben von der Geschichte. Viele Findlinge wurden beispielsweise während der Eiszeiten von Gletschern aus dem Norden Europas bis in den Kreis Recklinghausen transportiert und bekamen so über Jahrtausende ihre einzigartige Form. Außerdem können bedeutsame Flächen bis fünf Hektar geschützt werden – und sind es ab sofort auch. Genauer gesagt die Narzissenwiese am Schlosspark in Herten und eine Obstwiese in Waltrop. 

Zusätzlich zu den beiden Flächen finden sich 71 Einzelbäume, 13 Baumgruppen und neun Findlinge in der neuen Verordnung. Über die Hälfte der Naturdenkmale ist im Vergleich zur letzten Verordnung hinzugekommen. „Leider haben wir im Laufe der Jahre einige Bäume durch Krankheiten und altersbedingte Schäden verloren, sodass wir uns sehr freuen, mit der aktuellen Verordnung wieder neue Zeugnisse unserer schönen Natur unter besonderen Schutz stellen zu können“, sagt Kückmann. 

Die Eiche in der Recklinghäuser Innenstadt ist übrigens einer der alten Bäume, die bereits durch die letzte Verordnung geschützt waren. Sie ist auch ein gutes Beispiel für die Bemühungen des Kreises, Naturdenkmale zu erhalten. „Erst im letzten Jahr wurde bei den regelmäßigen Kontrollen unserer Naturdenkmale ein Schaden an der Eiche festgestellt, die in der Innenstadt einen eher schwierigen Standort hat. Durch gezielte Pflegemaßnahmen und einen Rückschnitt konnte dieser Schaden behoben werden, sodass die Eiche der Recklinghäuser Altstadt hoffentlich noch viele, viele Jahre erhalten bleiben wird.“

Der Schutzstatus eines Naturdenkmals
Unter Schutz gestellt werden das Naturdenkmal sowie die unmittelbare Umgebung. Alle Handlungen, die zur Schädigung des Naturdenkmals führen können, sind dann verboten. Das bedeutet auch, dass der Eigentümer nicht mehr frei über die Gestaltung der Fläche verfügen kann. Im Gegenzug muss er sich aber auch nicht mehr um die Pflege des Baumes kümmern. Naturdenkmale werden durch den Kreis Recklinghausen regelmäßig kontrolliert, notwendige Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt.

Der neuen Verordnung war ein langer Prozess vorausgegangen. So konnten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge einreichen, Behörden und öffentliche Stellen wurden beteiligt, Grundstückseigentümer, auf deren Gelände sich die potentiellen Naturdenkmale befinden, wurden informiert und angehört und zuletzt die Pläne offengelegt. Natürlich mussten alle vorgeschlagenen potentiellen Naturdenkmale zudem durch die Untere Naturschutzbehörde geprüft und entsprechend einer Matrix bewertet werden. Am 19. März hat der Kreistag nach über fast eineinhalb Jahren die finale Verordnung beschlossen. 

Die Verordnung, zu der auch die Liste aller Naturdenkmale im Kreis Recklinghausen gehört, gibt es auf der Internetseite des Kreises unter www.kreis-re.de/naturdenkmale. 

Infobox
So viele Naturdenkmale stehen in den kreisangehörigen Städten:

  • Castrop-Rauxel: 5
  • Datteln: 4
  • Dorsten: 15
  • Gladbeck: 13
  • Haltern am See: 5
  • Herten: 20
  • Marl: 8
  • Oer-Erkenschwick: 4
  • Recklinghausen: 14
  • Waltrop: 7



Pressekontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Lena Heimers, Telefon: 02361/53-4712, E-Mail: l.heimers@kreis-re.de

Kontaktdaten:

Herausgeber: Kreis Recklinghausen
Öffentlichkeitsarbeit

Kurt-Schumacher-Allee 1
45655 Recklinghausen
Telefon: 0 23 61 / 53 45 12
Web: https://www.kreis-re.de
E-Mail: pressestelle@kreis-re.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Naturdenkmal in der Recklinghäuser Innenstadt
©  - Naturdenkmal in der Recklinghäuser Innenstadt Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 398.995

Freitag, 24. Mai 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.