Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


23.04.2024 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Gemeinsame Initiative zur Kommunalen Wärmeplanung im Ennepe-Ruhr-Kreis


(pen) Die Wärmeversorgung macht in Deutschland mehr als 50 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs aus und verursacht einen Großteil des CO2-Ausstoßes. Grund genug, sich auch auf kommunaler Ebene mit dem Thema Wärmeplanung auseinander zu setzen. Daher initiierte der Ennepe-Ruhr-Kreis zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsbauunternehmen Ennepe-Ruhr jetzt eine Auftaktveranstaltung zur „Kommunalen Wärmeplanung“.

Ziel war es, Vertreterinnen und Vertreter aus den Kommunen des Ennepe-Ruhr-Kreises, der lokalen Energieversorger und Unternehmen der Wohnungswirtschaft zusammenzubringen, um über zukunftsweisende Strategien und Lösungen zu diskutieren. Verschiedene Referenten fanden sich zu dem Thema im Haus der Stadtwerke in Witten ein.

So sprach Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VdW Rheinland Westfalen e.V., beispielsweise über die "Kommunale Wärmeplanung aus Sicht der Wohnungswirtschaft". Dr. David Wilde, Vorstandsvorsitzender der Hattinger Wohnungsgenossenschaft und Energieberater Jörg Menge lieferten in ihren Impulsvorträgen Einblicke in die "Wärmeplanung bei der hwg eG".

Weitere Referenten waren Markus Borgiel, Prokurist und Hauptabteilungsleiter Vertrieb und Beschaffung bei den Stadtwerken Witten GmbH, Ralf Holtmann, Geschäftsführer der AVU Netz GmbH sowie Dirk Vietmeier, Klimaschutzmanager des Ennepe-Ruhr-Kreises.

In der anschließenden Diskussion betonten die Teilnehmer die enormen finanziellen Herausforderungen, vor denen die Kommunen, Energieversorger und Wohnungsunternehmen stehen, um das Ziel der angestrebten Klimaneutralität der Wärmeversorgung bis zum Jahr 2045 zu erreichen. Nur in einer engen Zusammenarbeit und mithilfe eines regen Informationsaustauschs bei der kommunalen Wärmeplanung seien Fortschritte zu erzielen, waren sich alle Beteiligten einig. Daher wurde ausdrücklich gewünscht, diese Art der Veranstaltung auch zukünftig mit weiteren Nachhaltigkeitsthemen weiter zu führen.

 

 



Pressekontakt: Kira Scheven

Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Franziska Horsch, Lisa Radtke, Kira Scheven

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 2336/93 2062, 02336/93 2064, 02336/93 2063 02336/93 2066
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de, App: Ennepe-Ruhr-Kreis



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Kommunale Wärmeplanung
©  - Kommunale Wärmeplanung Der Ennepe-Ruhr-Kreis initiierte zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsbauunternehmen Ennepe-Ruhr eine Auftaktveranstaltung zur „Kommunalen Wärmeplanung“. Foto: UvK/ Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 399.003

Freitag, 24. Mai 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.