Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


02.05.2024 - Stadt Leverkusen


Auftakt-Workshop zur Kommunalen Wärmeplanung

Stadt Leverkusen, EVL und Wohnungswirtschaft im engen Austausch


Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2045 aus der Nutzung fossiler Energie in der Wärmeversorgung auszusteigen und die Treibhausgasneutralität zu erreichen. Städte und Gemeinden mit über 100.000 Einwohner*innen – hierzu zählt die Stadt Leverkusen – müssen bis zum 30. Juni 2026 einen Wärmeplan erstellen. Ein erster Workshop zur Kommunalen Wärmplanung, zu dem die Stadt Leverkusen und der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (VdW) Rheinland Westfalen gemeinsam eingeladen hatten, fand am vergangenen Dienstag statt.

Wohnungswirtschaft zeigt großes Interesse am gemeinsamen Austausch

Zahlreiche Akteure aus dem Bereich der Wohnungswirtschaft, unter anderem die Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL), der Gemeinnützige Bauverein Opladen (GBO) und die Vonovia, waren zum Workshop ins Verwaltungsgebäude an der Hauptstraße 137 gekommen. Das Interesse am Thema ist groß: Aufgrund des Wohnungsbestands und somit des großen Wärmebedarfs ist die Wohnungswirtschaft ein wichtiger Akteur für die Erstellung des Kommunalen Wärmeplans für Leverkusen. Durch den Workshop kamen Vertreter*innen der Wohnungswirtschaft mit der Energieversorgung Leverkusen (EVL) und der Stadt Leverkusen in den Austausch und erhielten Informationen zur künftigen Arbeit am Kommunalen Wärmeplan.

Sigrid Lindner, Projektmanagerin Wärme & Gebäude bei NRW.Energy4Climate (Landesgesellschaft für Energie und Klimaschutz), erläuterte die Rahmenbedingungen der Kommunalen Wärmeplanung. Anschließend stellte Thilo Haarmann, Projektleiter für Fernwärme und Kommunale Wärmeplanung, Klimaneutraler Gebäudebestand, Portfoliomanagement bei Vonovia SE, den Prozess der Wärmeplanung in Bochum vor. Auch die Stadt Leverkusen berichtete gemeinsam mit der EVL über den aktuellen Sachstand.

Christiane Jäger, Fachbereichsleiterin Mobilität und Klimaschutz, betonte: „Die Kommunale Wärmeplanung bildet die Grundlage für die Transformation der Wärme-versorgung in öffentlichen und privaten Gebäuden und ist somit ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer sauberen und nachhaltigen Energieversorgung für Leverkusen.“

Gemeinsam für eine zukunftsfähige Wärmeversorgung

In der anschließenden Diskussion sprachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Heraus-forderungen, vor denen die Kommunen, Energieversorger und Wohnungsunternehmen stehen, um das Ziel der angestrebten Treibhausgasneutralität der Wärmeversorgung zu erreichen. Bei der Zielrichtung herrschte große Einigkeit: Neben einer engen Zusammenarbeit ist ein reger Informationsaustausch bei der Kommunalen Wärmeplanung von zentraler Bedeutung.

„Heute hat sich in Leverkusen bestätigt, was schon in Bochum Erfolg versprach. Die zukunftsfähige Wärmeversorgung von Wohn- und Stadtquartieren gelingt am besten, wenn sie von Kommunen, Energieversorgern und Wohnungswirtschaft gemeinsam auf den Weg gebracht wird“, fasst Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VdW Rheinland Westfalen zusammen.

Der Verband vertritt als bundesweit größter regionaler Verband der kommunalen und öffentlichen, genossenschaftlichen, kirchlichen sowie industrieverbundenen und privaten Wohnungswirtschaft etwa 480 Wohnungsunternehmen und -genossenschaften in Nordrhein-Westfalen sowie im nördlichen Rheinland-Pfalz. Seine Mitglieder bewirtschaften mehr als 1,1 Millionen Wohnungen allein in Nordrhein-Westfalen, darunter auch heute noch mehr als die Hälfte mietpreisgebunden. Jeder fünfte Haushalt wohnt und lebt in diesen Wohnungsbeständen.

Die nächsten Schritte

Der Workshop war ein erster Auftakt zur Vorbereitung der Wärmeplanung für Leverkusen. Die Planerstellung soll im nächsten Schritt an einen externen Dienstleister vergeben werden. Die Ausschreibung hierfür befindet sich in Vorbereitung, zurzeit steht noch ein erwarteter Förderbescheid des Bundes aus. Im anschließenden Erstellungsprozess werden weitere Akteursgruppen wie Industrie, Gewerbe und Hand-werk eingebunden und Bürgerinnen und Bürger fortlaufend informiert.

Zum Hintergrund

Die Kommunale Wärmeplanung ist ein informelles (rechtlich nicht direkt bindendes) Instrument, das den Kommunen an die Hand gegeben wird. Mit der Wärmeplanung soll der Grundbaustein für den Umbau der lokalen Wärmeversorgung gelegt werden. Ziel ist es, langfristige Pfade für eine treibhausgasneutrale Wärmeversorgung zu entwickeln. Perspektivisch sollen diese in Kooperation mit weiteren Akteuren wie Energieversorgern und Gebäudeeigentümer*innen umgesetzt werden. Das Gesetz für die Wärmeplanung und zur Dekarbonisierung der Wärmenetze (Wärmeplanungs-gesetz) liefert hierfür einen bundeseinheitlichen Rahmen.

 



Pressekontakt: Heike Fritsch

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8878
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Wärmeplanung
©  - Wärmeplanung Sigrid Lindner (NRW.Energy4Climate, 2. von rechts) und Thilo Haarmann (Vonovia) hielten die Vorträge beim Workshop, zu dem Christiane Jäger (2. von links), Leiterin des Fachbereichs Mobilität und Klimaschutz, und Lena Weinert vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen eingeladen hatten.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 399.041

Montag, 27. Mai 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.