Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


03.05.2024 - Stadt Vreden


Besuch der Gedenkstätte Kamp Westerbork

Ergreifende Informationen über das Durchgangslager erhalten


Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Georgianum und weitere Interessenten besuchten Ende April das in Provinz Drenthe liegende ehemalige „polizeiliche Judendurchgangslager Kamp Westerbork“. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Lager als „Portal zur Hölle“ bekannt. Es war ein „Durchgangslager“ zu Vernichtungslagern wie Auschwitz-Birkenau und Sobibor. Die Gedenkstätte ist für viele Menschen in Vreden unbekannt, obwohl es nur ca. 2 Autostunden von Vreden entfernt liegt.

Auf Einladung des Heimat- und Altertumsverein der Vredener Lande e.V. und des Ausschusses für deutsch-niederländische Zusammenarbeit, Städtepartnerschaften und Tourismus des Rates der Stadt Vreden wurden das Museum und das Lagergelände besucht.

Ein deutschsprachiger Film mit Originalaufnahmen aus dem damaligen Lagerleben wurde zunächst vorgeführt, anschließend bestand die Gelegenheit sich im Museum über das Leben im Lager durch Briefe, Zeichnungen, Fotos, Tonaufnahmen usw. zu informieren.

Die Spuren des ehemaligen Lagers wurden anschließend mit Hilfe einer deutschsprachigen ehrenamtlichen Mitarbeiterin erkundet. Das Grundstück ist heute eine freie Fläche inmitten eines Waldgeländes. Dreieckige Steine und Erdaufschüttungen markieren die Positionen der ehemaligen Baracken und Gleise. Trotz schönstem Wetter war das Grauen, das in diesen Ort eingeschrieben ist, spürbar. Besonders eindrücklich erwies sich ein Güterwaggon, aus dem im Vorübergehen die Namen und Geburtsdaten der damals in die Vernichtungslager im Osten Deportierten zu vernehmen waren. Alle 107.000 deportierten Juden, Sinti und Roma werden an dem Tag genannt, an dem sie aus dem Lager deportiert wurden. Nur 5.000 von ihnen haben überlebt. Auf dem damaligen Appellplatz stehen 102.000 verschieden hohe Steine, einer für jeden ermordeten Deportierten.

Mit der Gedenkstätte, dem Museum und dem Lagergelände wird die Erinnerung an die 102.000 ermordeten Menschen auf innovativer Weise lebendig gehalten und ermöglichen auch Gegenwartsbezüge.

 




Kontaktdaten:

Stadt Vreden
Fachbereich Verwaltungsorganisation

Frau Martina Wensing
Burgstraße 14 - 48691 Vreden
Telefon: 02564 303-223
Email: martina.wensing@vreden.de
Internet: www.vreden.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Die restaurierten Güterwaggons, mit denen die Menschen in die Vernichtungslager im Osten fuhren.
© Stadt Vreden - Die restaurierten Güterwaggons, mit denen die Menschen in die Vernichtungslager im Osten fuhren. © Stadt Vreden

Original herunterladen
Die Vredener Gruppe auf dem ehemaligen Appellplatz
© Stadt Vreden - Die Vredener Gruppe auf dem ehemaligen Appellplatz © Stadt Vreden

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 400.850

Montag, 17. Juni 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.