Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


24.05.2024 - Kreis Borken


Ländliche Entwicklung: „Golddorf“ Marbeck vertritt Nordrhein-Westfalen im Wettbewerb um den diesjährigen Europäischen Dorferneuerungspreis

Pressemitteilung des Landes NRW

Kreis Borken/Marbeck.


Das Dorf Marbeck aus dem Kreis Borken wurde vom Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgewählt, um für Nordrhein-Westfalen beim diesjährigen Europäischen Dorferneuerungspreis ins Rennen zu gehen. Das Dorf im Westen des Münsterlandes hatte zuvor bereits beim Landes- sowie auch beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ die Goldmedaille und damit den Titel als nationales „Golddorf“ gewonnen.

Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen: „Innovative Ideen, lebendiges Dorfleben und eine starke Gemeinschaft – das zeichnet Marbeck aus. Herausforderungen werden hier gemeinsam angegangen, Traditionen bewahrt und vielfältige Projekte umgesetzt, um die eigene Heimat noch lebenswerter zu machen. Durch ihr großes Engagement leisten die Marbeckerinnen und Marbecker einen entscheidenden Beitrag für die Zukunft ihres Dorfes, aber auch für die Entwicklung ihrer Region und somit für die ländlichen Räume in Europa insgesamt. Das Golddorf Marbeck vertritt Nordrhein-Westfalen ganz hervorragend, weil es beispielhaft für die Vielfalt und Attraktivität unserer Dörfer steht. Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg beim europäischen Wettbewerb!“

Theres Friewald-Hofbauer, Geschäftsführerin der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung: „Ziel des Wettbewerbes ist es, Landgemeinden in ihrem Engagement zu bestätigen, zu weiteren Aktivitäten zu motivieren und den Erfahrungsaustausch mit anderen ländlichen Gemeinwesen in Europa zu fördern. Darüber hinaus wollen wir Dörfer und Regionen zur Nachahmung anregen, die gesamtgesellschaftliche Bedeutung der ländlichen Regionen der europäischen Öffentlichkeit bewusstmachen und nicht zuletzt auch Europas Zusammenwachsen stärken.“

Am 23. Mai 2024 besuchte eine international und interdisziplinär besetzte Fachjury der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung das Dorf Marbeck und bewertete die Qualitäten des Ortes. Im Zentrum der mehrstufigen Bewertung stehen realisierte Leitprojekte in den teilnehmenden Orten. Dabei spielen vor allem Partizipations- und Kommunikationsprozesse sowie Innovation, Vernetzung und das Einbeziehen von Expertise eine zentrale Rolle. Die Ziele sind breit gefächert und reichen von den Themenfeldern Ökologie und Ökonomie über Gesellschaft, Daseinsvorsorge, Kunst und Kultur bis hin zu Baukultur, Siedlungsentwicklung und Kulturlandschaft.

Anfang Juli steht dann fest, welches Dorf den Europäischen Dorferneuerungspreis gewinnt und wer mit Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet wird. Den erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern winkt zudem ein Eintrag in die elektronische „Rural Roadmap“, in der die europaweit besten Dorferneuerungsorte auf einer virtuellen Landkarte per Mausklick aufgefunden werden können. Die Preisverleihung findet im September in Stadtschlaining in Österreich statt, dem Siegerort des vergangenen Wettbewerbs.

Hintergrund zum Wettbewerb
Der Europäische Dorferneuerungspreis wird seit 1990 alle zwei Jahre von der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung veranstaltet. Der diesjährige Wettbewerb steht unter dem Motto „Lust auf Zukunft“. Die Auszeichnung ist nicht dotiert und zielt darauf ab, beispielhafte Aktivitäten und herausragende Initiativen im Sinne einer nachhaltigen Stärkung der Zukunftsfähigkeit ländlicher Gemeinwesen zu zeigen und zu prämieren. In der vergangenen Wettbewerbsrunde im Jahr 2022 wurde das nordrhein-westfälische Dorf Himmighausen (Stadt Nieheim) mit Gold ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Europäischen Dorferneuerungspreis und der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung finden Sie unter dem Link https://www.landentwicklung.org.

Bei Bürgeranfragen wenden Sie sich bitte an: Telefon 0211 3843-0.

Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Telefon 0211 3843- 1043, sebastian.klement-aschendorff@mlv.nrw.de.



Pressekontakt: Fabienne Toholt (Volontärin) 02861 / 681-2428

Kontaktdaten:
Herausgeber: Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken

Telefon: (0 28 61) 681-2424 / -2427
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Das "Golddorf" Marbeck aus dem Kreis Borken vertritt NRW im Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis.
©  - Das "Golddorf" Marbeck aus dem Kreis Borken vertritt NRW im Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis. Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 401.400

Dienstag, 25. Juni 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.