Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


13.06.2024 - Stadt Münster


„Kunst am Rand“ macht ganz Kinderhaus zur Open-Air-Ausstellung

Kunstschaffende zeigen vom 16. Juni bis zum 29. September Werke im öffentlichen Raum / Rundweg führt zu Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videokunst


Münster (SMS) Kunst an Alltagsorten entdecken - das können Neugierige vom 16. Juni bis zum 29. September in Münsters Stadtteil Kinderhaus. Die Ausstellungsreihe „Kunst am Rand“, die alle zwei Jahre stattfindet, zeigt mehr als 20 künstlerische Interventionen überall dort, wo man sie nicht erwartet - auf Sportplatz und Schulhof, in Wald und Wohnsiedlung. Grundstein für die Reihe war 2005 die Ausstellung „Kunst trifft Kohl“ mit Kunstwerken in Kleingärten.

„Im Hier und Jetzt - zwischen gefunden und vergessen“: Zu diesem Thema suchte das Stadtteil-Kulturzentrum Kap.8 und das neue Kuratorenteam mit Thomas Gerhards, Florian Glaubitz und Sven Henrik Olde Kunstschaffende für die fünfte Ausgabe von „Kunst am Rand“. Aus 110 Bewerbungen wählten sie 22 Positionen aus. Derzeit laufen die Aufbauarbeiten in Kinderhaus. Die Eröffnung ist am Sonntag, 16. Juni, ab 11 Uhr im Bürgerhaus Kap.8 am Idenbrockplatz 8. Grußworten und einer Einführung in die Ausstellung schließt sich eine öffentliche Führung an.

Kunst-Rundweg durch Kinderhaus

Wer „Kunst am Rand“ besucht, kann die Werke bei einem Rundweg durch den Stadtteil kennenlernen. Startpunkt ist das Kap.8 am Idenbrockplatz, weiter geht es über den Sprickmannplatz, das Sportgelände des SC Westfalia Kinderhaus und das Pfründnerhaus bis zum Gut Kinderhaus. Die Ausstellung zeigt das gesamte Spektrum der Gegenwartskunst - von Objekten über Fotografie, Skulptur und Installationskunst bis hin zu Videofilmen, Performances und Augmented-Reality-Kunst. „Kunst am Rand“ bietet Gelegenheit für persönliche Begegnungen und ist eine Plattform zum Austausch mit Kunstschaffenden und Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen. Über QR-Codes können Besucherinnen und Besucher Audiobeiträge zu den künstlerischen Positionen abrufen, außerdem gibt es Kuratorenführungen.

Werke loten gesellschaftliche Fragen aus

Beheimatet in Kinderhaus, einem Stadtteil mit heterogener Bevölkerungsstruktur, lotet „Kunst am Rand” Fragen des Zusammenlebens aus. Wie wollen Menschen in einer pluralistischen Gesellschaft zukünftig gut und besser gemeinsam leben? Welche gesellschaftlichen Mauern werden hochgezogen? Welche Fassaden gilt es zu durchbohren? Austausch über diese Fragen will die Kunst im öffentlichen Raum anstoßen.

Die Kuratoren haben ältere und jüngere Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, sodass „Kunst am Rand“ unterschiedliche Ansätze verknüpft. Einige Kunstschaffende zeigen Positionen, die sich gerade entwickeln, andere arbeiten aus einer reichhaltigen Erfahrung heraus. So interpretieren unterschiedliche Generationen den Stadtteil-Raum. Mit dabei sind - unter anderem - Ulrich Haarlammert, Stephanie Sczepanek, Anne Kückelhaus und Hui Chen Yun aus Münster, die Klasse Cytter der Kunstakademie Münster, Loeske Bult (Enschede), Alba Frenzel (Stuttgart) sowie Light Bear (Dresden).

Faltblatt und Katalog 

Begleitend zur Ausstellung gibt es ein Faltblatt zur Orientierung. Ein Katalog, der einen tieferen Einblick in die Arbeiten und die Philosophie der Ausstellung bietet, erscheint im Spätsommer. Veranstalter von „Kunst am Rand“ sind das Kulturamt der Stadt Münster und das Stadtteilzentrum Kap.8. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das NRW Kultursekretariat, der Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) und die Sparkasse Münsterland Ost fördern „Kunst am Rand“. Infos online unter www.stadt-muenster.de/kunst-am-rand.

Foto: Das Kuratorenteam der Ausstellung “Kunst am Rand”: Sven Henrik Olde, Florian Glaubitz und Thomas Gerhards (v.l.). Foto: Irina Martyshkova. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

Foto: Ulrich Haarlammert baut eine Probeversion seiner Installation “Zeit meines Lebens” auf. Foto: Thomas Gerhards. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

Foto: Anna Charlotte Frevel beim Aufbau des Werkes „Meromorph“ in der Stadtteilbücherei Kinderhaus. Foto: Thomas Gerhards. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.




Kontaktdaten:

Stadt Münster - Amt für Kommunikation

Tel.: 0251 / 492 1301
Fax: 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien
kommunikation@stadt-muenster.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

“Kunst am Rand”: Sven Henrik Olde, Florian Glaubitz und Thomas Gerhards (v.l.).
© Irina Martyshkova - Das Kuratorenteam der Ausstellung “Kunst am Rand”: Sven Henrik Olde, Florian Glaubitz und Thomas Gerhards (v.l.). Das Kuratorenteam der Ausstellung “Kunst am Rand”: Sven Henrik Olde, Florian Glaubitz und Thomas Gerhards (v.l.).

© Irina Martyshkova

Original herunterladen
"Kunst am Rand": Ulrich Haarlammert
© Thomas Gerhards - Ulrich Haarlammert baut eine Probeversion seiner Installation “Zeit meines Lebens” auf. Ulrich Haarlammert baut eine Probeversion seiner Installation “Zeit meines Lebens” auf.

© Thomas Gerhards

Original herunterladen
"Kunst am Rand": Anna Charlotte Frevel
© Thomas Gerhards - Anna Charlotte Frevel beim Aufbau des Werkes „Meromorph“ in der Stadtteilbücherei Kinderhaus. Anna Charlotte Frevel beim Aufbau des Werkes „Meromorph“ in der Stadtteilbücherei Kinderhaus.

© Thomas Gerhards

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 402.980

Donnerstag, 18. Juli 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.