Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


19.06.2024 - Stadt Borken


Neue Webseite des Borkener Stadtarchiv ist online

Ab sofort aufrufbar unter www.stadtarchiv.borken.de

Borken.


Die Webseite des Borkener Stadtarchivs ist seit einigen Tagen unter www.stadtarchiv.borken.de wieder erreichbar. Mit der neuen Webseite möchte das Stadtarchiv Borken geschichtlich Interessierten wieder ermöglichen, auch zuhause auf Informationen zur Stadtgeschichte und zu den Archivbeständen zuzugreifen. Wie fast alle städtischen Webseiten war auch die Seite des Stadtarchivs wegen eines Hackerangriffs auf die kommunale Datenzentrale Westfalen-Süd seit Ende Oktober vergangenen Jahres nicht erreichbar.

Die Homepage bietet Informationen zur Einsicht und Nutzung des städtischen Archivguts und der weit über 1.000 Bände umfassenden Präsenzbibliothek. Neben den Jahresberichten des Stadtarchivs seit 2016 finden Interessierte ebenfalls teilweise digitalisierte Auszüge der früheren Reihen „Dokumente aus dem Stadtarchiv (1990-2000)“ und „Aus der Geschichte unserer Stadt“ (1986-2004). Ebenso enthalten sind Einzelbeiträge zur Borkener Stadtgeschichte, Informationen zur achtbändigen Reihe „Borkener Schriften zur Stadtgeschichte und Kultur“ und Links zu den fünf vom Stadtarchiv produzierten YouTube-Audio-Features.

Da sich viele Archivbesucherinnen und Archivbesucher mit Fragestellungen rundum Ahnenforschung an das Stadtarchiv wenden, bietet die neue Webseite auch zahlreiche Recherche-Tipps. Diese reichen von Nachforschungen in der eigenen Familie über Tipps zur Online-Einsichtnahme digitalisierter Kirchenbücher bis hin zum Online-Abruf von Zweitschriften der Heiratsregister (1874-1899) und Sterberegister (1874-1938). Jüngere Jahrgänge sind ausschließlich im Stadtarchiv einsehbar.
Auch die vom Ahauser Genealogen Alfons Nubbenholt erstellten Namensregister der Standesämter Borken, Gemen, Marbeck und Weseke für alle Geburten, Heiraten und Sterbefälle finden Interessierte auf der Webseite.




Kontaktdaten:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation

Pressestelle:
Frau Julia Girnth

Im Piepershagen 17
46325 Borken
Telefon (02861) 939-106
Telefax (02861) 939-62-106
pressestelle@borken.de
Internet: https://www.borken.de/



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Die Webseite des Borkener Stadtarchivs ist wieder online.
© Stadt Borken - Die Webseite des Borkener Stadtarchivs ist wieder online. © Stadt Borken

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 402.909

Mittwoch, 17. Juli 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.