Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.07.2024 - Stadt Lippstadt


Spatenstich fürs neue Stadthaus

Arbeiten für Verwaltungsgebäude im „Quartier südliche Altstadt“ beginnen


Lippstadt. Spatenstich fürs neue Stadthaus: Nach fünf Jahren intensiver Planung geht es jetzt auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes mit dem Bau des neuen Verwaltungsgebäudes los. Gemeinsam mit Mitgliedern einiger Ratsfraktionen, Anwohnerinnen und Anwohnern aus der angrenzenden Hospitalstraße, Projektbeteiligten aus der Stadtverwaltung und Verantwortlichen des Büros „heimspiel architekten“ aus Münster gab Bürgermeister Arne Moritz jetzt den Startschuss für das größte städtebauliche Projekt der letzten Jahre in Lippstadt.

 

Entstehen soll auf dem alten Güterbahnhofgelände auf einer Gesamtfläche von rund 35.000 Quadratmetern das „Quartier südliche Altstadt“ mit dem Stadthaus als „städtebaulichem Anker und Impulsgeber für das neue Quartier“" wie Arne Moritz in seiner Ansprache sagte. „Wir setzen hier einen wichtigen Meilenstein für die Zukunft unserer Stadt“, ist sich der Bürgermeister sicher.

 

Fast 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die derzeit noch in zwölf unterschiedlichen Gebäuden in der Stadt untergebracht sind, werden in dem neuen Verwaltungsgebäude Platz finden. Städtebaulich sieht das Konzept drei aneinandergereihte, ringförmige Bausteine für das neue Stadthaus vor, in welchem die Stadtverwaltung untergebracht ist. Zwischen Stadthaus und neuer westlicher Nachbarbebauung entsteht ein Parkhaus, das sowohl für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die Öffentlichkeit Fahrzeugabstellmöglichkeiten vorsieht. Nord-östlich des Stadthauses wird ein Mobilitätshub platziert, in dem 234 Fahrräder Platz finden werden.

 

Zentral, bürgernah, barrierefrei, klimaschonend, nachhaltig – nur ein paar der zahlreichen Vorteile des neuen Stadthauses, die nicht nur Architekt Arnold von Storp sieht, der das Projekt von Anfang an begleitet. Vom neuen Stadthausvorplatz, der mit Sitzmöglichkeiten, Bäumen und Grünanlagen eine hohe Aufenthaltsqualität bekommen soll, geht es ins Foyer des Stadthauses und damit in das Bürgerforum, das kommunikative Mitte und Knotenpunkt zugleich sein wird. Hier wird sich das Bürgerbüro mit allen zentralen Dienstleistungen befinden. Zudem werden das Trauzimmer und der Sitzungssaal, der sich als Multifunktionssaal über zwei Geschosse erstreckt, über die offene Halle erschlossen.

 

Bei den Planungen für den Neubau in der südlichen Altstadt stehen Elemente rund um Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Fokus. Dazu gehören ein sparsamer Umgang mit Ressourcen und die Auswahl langlebiger Materialien. Die Energieversorgung des Gebäudes wird über Photovoltaik-Elemente auf den Dächern gestützt, die Wärme- und Kälteversorgung wird über Geothermie-Nutzung nachhaltig, CO2-neutral und ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe realisiert. „Dank des außerordentlich hohen Energiestandards setzt das neue Gebäude daher auch in puncto Klimafreundlichkeit einen deutlichen Akzent für eine nachhaltige Zukunft“, betonte Arne Moritz in seiner Ansprache.

 

Marc Matzken, Inhaber des Architekturbüros „heimspiel architekten“, das vor fast genau fünf Jahren den Architekturwettbewerb für sich entschieden hatte, freute sich, mit dem ersten Spatenstich einen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben und bedankte sich bei dem großen Planungsteam aus städtischen Fachleuten und weiteren Experten verschiedener Planungsbüros. „Ich glaube, dass wir hier ein tolles Stück Architektur schaffen werden“, so der Architekt.

 

Bis es soweit ist, liegen noch gut drei Jahre Arbeit vor allen Beteiligten – Ende 2027 soll das neue Stadthaus fertig sein. In 2028 soll der Umzug der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stattfinden.

 

Information: Das „Quartier Südliche Altstadt“ (QSA)

Im Herzen Lippstadts entsteht das „Quartier Südliche Altstadt“ (QSA). Der Bereich in Innenstadtrandlage hat eine Größe von rund 27 Hektar und verfügt in Form der 35.000 Quadratmeter großen Brache des ehemaligen Güterbahnhof-Areals über eine wichtige Potenzialfläche. Sie ist der wesentliche Entwicklungsbereich im QSA.

 

In einem umfangreichen Analyse-, Beteiligungs- und Planungsprozess wurde in den vergangenen Jahren eine Perspektive für eine ganzheitliche und nachhaltige Nutzung des Quartiers erarbeitet. Das „Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept“ (ISEK) sieht vor, dass neben einer Entwicklung der Güterbahnhof-Brache und Maßnahmen zur Aufwertung und Attraktivierung der Bestandsstrukturen weiterhin ein Fokus auf den Bereich der nachhaltigen Mobilität sowie in die Weiterentwicklung der „grün-blauen“ Infrastruktur gelegt werden soll.

 

Projektkern im QSA sind der Neubau der Stadtverwaltung als innovativer und nachhaltiger Bürgertreffpunkt und Arbeitsort, die Herstellung eines multifunktionalen Quartiersplatzes, der Bau eines zukunftsweisenden Mobilitäts-Hubs sowie die Errichtung eines ergänzenden Stadtbausteins, dessen Nutzung mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam entwickelt werden soll.

 

Diese baulichen Maßnahmen werden flankiert von weiteren Teilprojekten, wie unter anderem dem Bau eines Lebensmittelmarktes mit einer möglichen Büronutzung in den Obergeschossen und der Errichtung von zwei Parkhäuser für das Stadthaus und das angrenzende Krankenhaus. Darüber hinaus besteht durch eine Neuordnung der Grundstücke der Hospitalstraße die Möglichkeit, die zu dem Güterbahnhofsgelände liegenden Flächen mit z.B. Wohngebäuden zu bebauen.



Pressekontakt: Frau Köller, Pressestelle, pressestelle@lippstadt.de,Tel: 02941/980-313

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Den ersten Spatenstich machten – begleitet von politischen Vertretern, Anwohnerinnen und Anwohnern sowie den Projektbeteiligten aus der Stadtverwaltung - Bürgermeister Arne Moritz, Arnold von Storp, Marc Matzken (beide „heimspiel architekten“) sowie Heinrich Horstmann, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen (v.r.n.l.). Foto: Stadt Lippstadt
© Stadt Lippstadt - Den ersten Spatenstich machten – begleitet von politischen Vertretern, Anwohnerinnen und Anwohnern sowie den Projektbeteiligten aus der Stadtverwaltung - Bürgermeister Arne Moritz, Arnold von Storp, Marc Matzken (beide „heimspiel architekten“) sowie Heinrich Horstmann, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen (v.r.n.l.). Foto: Stadt Lippstadt © Stadt Lippstadt

Original herunterladen
Blick vom Stadthausvorplatz auf das Stadthaus.
© Stadt Lippstadt - Blick vom Stadthausvorplatz auf das Stadthaus.  © Stadt Lippstadt

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 403.258

Mittwoch, 24. Juli 2024

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.