Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


05.10.2017 - Stadt Leverkusen


Pfarrer-Schmitz-Straße: Straßenumbenennung ehrt einen aufrechten Wiesdorfer


Aus der „Otto-Grimm-Straße“ ist die „Pfarrer-Schmitz-Straße“ geworden. Angestoßen wurde das durch mehrere Anträge aus Bürgerschaft. Im Bürgerantrag des „ver.di Bezirksvorstands Rhein-Wupper“ vom 21. April 2016 wird die Forderung nach einer Straßenumbenennung begründet: „Wie aus der glaubhaften und verlässlich recherchierten Berichterstattung des Kölner Stadtanzeigers mit Bezug auf die Recherche von Mike Busse-Lepsius hervorgeht, war „Otto Grimm" während der Naziherrschaft ein überzeugter Nazi (SA-Mitglied) und in Altenburg (Thüringen) als Oberbürgermeister in verantwortlicher Position und hat als solcher die Ideologie dieses Systems aktiv unterstützt und gelebt.“

Beantragt wurde daher, als neuen Straßennamen eine Persönlichkeit zu wählen, die sich durch ihre Einstellung und Handeln im Gegensatz zu „Otto Grimm" während der Nazizeit z.B. als Widerstandskämpfer in Leverkusen ausgezeichnet habe. CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz schlug den 1982 verstorbenen Pfarrer Johannes Schmitz vor.

Dem folgend hat der Rat der Stadt Leverkusen hat am 19. Dezember vergangenen Jahres den Beschluss gefasst, die bisherige Otto-Grimm-Straße in Wiesdorf umzubenennen und die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit den Mitgliedern der Bezirksvertretung I, Fachleuten und den Anwohnerinnen und Anwohnern der Straße eine Arbeitsgruppe zu bilden. Der Vorschlag einer Straßennamensänderung in „Pfarrer-Johannes-Schmitz-Straße“ sollte dabei vorrangig geprüft werden.

Am 26. Juni 2017 beschloss die Bezirksvertretung für den Stadtbezirk I die entsprechende Straßenumbenennung in „Pfarrer-Schmitz-Straße“.

Der evangelische Pfarrer wirkte in den 30er Jahren im Leverkusener Stadtteil Wiesdorf und gehörte zur „Bekennenden Kirche“. Zwischen 1934 und 1938 wurden deshalb insgesamt neun Ermittlungsverfahren gegen den Pfarrer eingeleitet. 1939 wurde er eingezogen. Weil er politisch als nicht zuverlässig galt, wurde der Vorschlag abgelehnt, ihn zum Wehrmachtspfarrer zu machen. Der Soldat Johannes Schmitz wurde 1941 in Russland verwundet und war von 1944 bis 1947 in russischer Kriegsgefangenschaft. Nach der Entlassung kehrte Schmitz nach Wiesdorf zurück und wurde 1962 Superintendent der neugebildeten Synode Leverkusen. Bei der feierlichen Einweihung des Straßenschildes ist die Tochter des Pfarrers Gerda Schubert anwesend.



Pressekontakt: Julia Trick

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8860
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Feierliche Straßenumbenennung
©  - Feierliche Straßenumbenennung Gerda Schubert, Tochter von Pfarrer Johannes Schmitz, enthüllt das neue Straßenschild.

Original herunterladen
Familienangehörige von Pfarrer Schmitz
©  - Familienangehörige von Pfarrer Schmitz Nach der Enthüllung versammeln sich Karolin Stanke, Urenkelin von Pfarrer Schmitz, Daniel Stanke, Urenkel von Pfarrer Schmitz, Gerda Schubert, Tochter von Pfarrer Schmitz, Elke Schubert, Enkelin von Pfarrer Schmitz, und Ben Schubert, Urenkel von Pfarrer Schmitz, (v.l.n.r.) mit Hund Loki unter dem neuen Straßenschild.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 339.656

Montag, 06. Dezember 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.