Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.07.2018 - Stadt Münster


Friedensplätze vor der Lambertikirche

Liegestühle und Hocker laden im Kulturerbejahr zum Platznehmen ein


Münster (SMS) Um ein wenig Frieden im Alltagsstress zu finden, braucht es manchmal nicht viel. Oft reicht ein schönes Plätzchen, an dem man kurz zur Ruhe kommen kann, seinen Gedanken freien Lauf lässt oder ein gutes Gespräch führt. Solche Friedensplätze gibt es ab Samstag, 14. Juli, auf dem Lambertikirchplatz zu entdecken, wo Liegestühle und Sitzhocker mit der roten Friedenstaube des Projekts "Frieden.Europa" zum Platznehmen einladen.

Die Aktion steht im Kontext des Europäischen Kulturerbejahres 2018 und wird organisiert von der Kirchengemeinde St. Lamberti in Kooperation mit der Initiative Starke Innenstadt und Münster Marketing.  Die Sitzmöbel können ganz ohne Konsumzwang von allen genutzt werden und lassen sich leicht auf dem Platz bewegen. Man kann sie einzeln stellen oder zu Gruppen arrangieren. Sie laden zum einfachen Platznehmen ein aber ebenso zum Dialog mit anderen und vermitteln durch ihr Design und ihren Text die Botschaft "Frieden.Europa".

Ihr prominenter Standort auf dem Lambertikirchplatz ist bewusst gewählt. Sie setzen hier einen friedlichen Kontrapunkt zu den Käfigen am Lamberti-Kirchturm, die hoch über dem Platz als Symbol für das grausame Ende der Täuferherrschaft hängen.

Die Friedensplätze sind eine temporäre Installation. Sie beginnt mit der Verleihung des Internationalen Preises des Westfälischen Friedens am Samstag, 14. Juli, und endet mit dem Finale der großen Friedensaustellung "Frieden - von der Antike bis heute"  am Schauraum-Wochenende, 2. September.

Ein Beauftragter der Lamberti-Gemeinde kümmert sich um die Sitzmöbel, stellt sie morgens bei gutem Wetter auf, sieht im Lauf des Tages nach ihnen und baut sie abends wieder ab. Und sollten alle Friedensplätze an der Lambertikirche besetzt sein - weitere Hocker und Liegestühle im "Frieden.Europa"-Design sind im Foyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur zu finden, wo sie auch auf das große Ausstellungsprojekt "Frieden - von der Antike bis heute" aufmerksam machen.

Foto: Die St. Lamberti-Kirchengemeinde, die Initiative Starke Innenstadt, Münster Marketing und das LWL-Museum für Kunst und Kultur freuen sich über die Friedensplätze auf dem Lambertikirchplatz.

Foto: Presseamt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.




Kontaktdaten:

Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 0251 / 492 1301, Fax 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Friedensplätze
©  - Friedensplätze Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 266.113

Montag, 16. Juli 2018

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.