Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.10.2018 - Kreis Viersen Pressestelle


Untere Naturschutzbehörde, Greifvogelhilfe und Feuerwehr Brüggen retten Uhu

Brüggen.


Schnelle und beherzte Reaktionen zweier Angler und des Feuerwehr-Löschzugs Brüggen sowie das fachkundige Eingreifen der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Viersen und der Greifvogelhilfe Rheinland haben dafür gesorgt, dass ein Uhu, der sich am Borner See in einer Schnur verfangen hatte, gerettet wurde.

Der Uhu hatte sich am frühen Samstagmorgen (6. Oktober 2018) in einer Angelschnur verfangen, die sich vor allem um seinen rechten Flügel gewickelt hatte. Zwei Angler hatten den Uhu entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Mitglieder des Löschzugs Brüggen griffen beherzt zu, befreiten den Uhu schon von den meisten der Schnüre und sicherten ihn. Über die Feuerwehr-Leitstelle wurde Philippe Niebling von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Viersen und die Greifvogelhilfe Rheinland zur Unterstützung gerufen. 

„Uhus sind streng geschützt und galten zwischenzeitlich fast als ausgestorben. Deshalb ist es wichtig, bei einer Notlage auch um vier Uhr morgens auszurücken,“ sagt Niebling.

„Wenn die Schnur über längere Zeit Gefäße abschnürt, dann stirbt Gewebe ab“, erläutert Sylvia Urbaniak von der Greifvogelhilfe Rheinland. Deshalb danken sie und ihr Kollege Frank Seifert ausdrücklich den Meldern und der Feuerwehr dafür, dass das Tier so schnell in fachkundige Hände kam. Alle Beteiligten waren sich nach der Rettung einig, dass das Zusammenspiel optimal funktioniert hat.

Eine halbe Stunde nach dem Fund war der Uhu bereits in der Auffangstation und Urbaniak befreite ihn von den Resten der Schnur. Wenig später konnte er erste Flugübungen in der Voliere machen, um dann einen Tag später kurz vor Sonnenuntergang wieder freigelassen zu werden.

Hintergrund
Uhus können 30 bis 40 Jahre alt werden, Weibchen werden deutlich größer als Männchen. Das Tier aus Brüggen wog knapp zwei Kilo. Das Revier eines Uhus kann bis zu 100 Hektar groß sein, er ernährt sich von Kleintieren aller Art: Ratten, Mäuse, Krähen aber auch Igel und junge Reiher.

Wenn ein verletztes Tier zur Greifvogelhilfe Rheinland nach Brüggen kommt, wird es nach seiner Genesung wieder in den Bereich zurückgebracht, wo es gefunden wurde. Auch junge Greifvögel ziehen Sylvia Urbaniak und Frank Seifert mit einer Methode groß, bei der die Tiere nicht auf den Menschen geprägt werden und später ohne Probleme in freier Wildbahn leben können.

www.kreis-viersen.de 



Pressekontakt: Eva Richard

Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3
41747 Viersen

Tel. 02162 / 39-1024
Fax 02162 / 39-1026
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Uhu-Rettung
©  - Uhu-Rettung Am Abend haben Philippe Niebling von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Viersen und Sylvia Urbaniak von der Greifvogelhilfe Rheinland den Uhu wieder in die Freiheit entlassen. Foto: Feuerwehr Brüggen

Original herunterladen
Uhu-Rettung Teamfoto
©  - Uhu-Rettung Teamfoto Mitarbeiter des Löschzugs Brüggen, der Greifvogelhilfe Rheinland und der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Viersen haben den Uhu durch gute Zusammenarbeit schnell gerettet. Foto: Feuerwehr Brüggen

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 271.172

Montag, 15. Oktober 2018

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.