Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


22.06.2017 - Stadt Hanau


Nahmobilität: Großauheim dient als Pilotprojekt für andere Hanauer Stadtteile


Beobachtungen in Großauheims Hauptstraße: Eine Autofahrerin will schnell am Geldautomaten Bares holen. Sie stellt ihren Wagen so auf dem Bürgersteig ab, dass eine Frau mit Kinderwagen nicht mehr durchpasst. Wenige Meter weiter in Richtung Rochusplatz lassen Straßenlaterne und Abfallkorb nur rund 70 Zentimeter Platz – für Rollstuhlfahrer oder sich begegnende Fußgänger eine Engstelle, die ein Ausweichen auf die Fahrbahn nötig macht.

„Das macht Nahmobilität schwierig“, sagt Angelika Gunkel. Die Fachfrau vom Rathaus-Fachbereich Nachhaltige Strategien nimmt Großauheim als Blaupause für eine Checkliste, die auch in anderen Hanauer Stadtteilen das Fortbewegen zu Fuß, per Rad oder ÖPNV verbessern soll. Bürger und Bürgerinnen können in Großauheim Einfluss nehmen, dazu dient ein rund zweieinhalbstündiger, vom Rathaus organisierter Stadtspaziergang am 29. Juni, 18.30 Uhr ab Rochusplatz (Anmeldungen unter claudia.haering@hanau.de oder Telefon 06181/295-1697).

   Hanau ist eine von fünf Pilotkommunen des Landes Hessen für sogenannte Nahmobilitäts-Checks. Die dabei entwickelten Bausteine will das Wiesbadener Verkehrsministerium künftig als Fördertatbestand für Kommunen einführen. Zwei Planungsbüros helfen den fünf Pilotkommunen, so auch in Hanau.

In Großauheim als Test-Stadtteil geht es im Rahmen des Stadtteil-Entwicklungsprozesses darum, die Wege der nicht mir dem Auto verkehrenden Menschen zu untersuchen, wie barrierefrei, sicher, gut erreichbar und verknüpft, wie komfortabel sie also sind. So dient der Stadtspaziergang am 29. Juni auch dazu, Verbesserungsvorschläge aus der Bevölkerung aufzunehmen. Dabei geht es beispielsweise um typische Routen, die Menschen im Alltag wählen, um Angsträume und gefährliche Querungsstellen für Fußgänger.

Eine solche hat Fachfrau Gunkel an der Kreuzung Bahnhof-/Hauptstraße ausgemacht; hier dominiert der Autoverkehr. Wenige Meter weiter in der Haupteinkaufsstraße sollen Poller dazu dienen, dass der Bürgersteig nicht zugeparkt wird. „Die Poller aber verengen den Weg auch zu Lasten der Gehenden“, so Gunkel. Auf der Route von der Hauptstraße zum Naherholungsgebiet am Main wiederholen sich die zu schmalen Bürgersteige. Es fehlt jegliche Ruhebank, was es insbesondere Senioren schwer macht, sich auf dem Fußweg zur Flussaue auch mal ausruhen zu können. „Für solche Zwecke muss halt auch mal ein Autoparkplatz umgenutzt werden“, findet Gunkel.

Verbesserte Voraussetzungen bei der Nahmobilität dienten somit auch der Gesundheit und dem Wohlbefinden, weil dann das Bewegen in der Umgebung mehr Spaß mache. Das gelte für Kinder genauso, die von Eltern teils auch deswegen mit dem Auto zur Schule gebracht würden, weil mancher Weg zu Fuß oder auf dem Fahrrad zu unsicher erscheine, so Gunkel weiter.

Was der Radverkehr angeht, gebar ein erster Nahmobilitäts-Workshop in Großauheim schon eine Idee, was die Verbindung mit der Innenstadt angeht: Eine Spur der Landesstraße 3309 könne zur Umweltspur werden, meinten Teilnehmende.

 

    



Pressekontakt: Joachim Haas-Feldmann, Telefon 06181/295-266

Kontaktdaten:
Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau

Oeffentlichkeitsarbeit@hanau.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 304.515

Samstag, 28. März 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.