Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


30.10.2020 - Kreis Viersen Pressestelle


Kreis Viersen fordert mehr Nachhaltigkeit beim Kiesabbau

Kreistag beschließt Forderungskatalog an die Landesregierung

Kreis Viersen.


Der Kreis Viersen fordert die Landesregierung auf, die Vorgaben zum Kiesabbau zu überarbeiten. Einen entsprechenden Forderungskatalog hat der Kreistag jetzt beschlossen. „Der Kreis Viersen nimmt das Thema Kiesabbau sehr ernst. Unser Ziel ist eine nachhaltige Rohstoffpolitik, die die Umwelt am Niederrhein schützt“, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen. „Wir stellen uns nicht gegen den Abbau generell, aber er muss maßvoll bleiben und Rücksicht auf unsere niederrheinische Kulturlandschaft und kommende Generationen nehmen.“

Eine zentrale Forderung ist, dass der Abbau an den konkreten örtlichen Bedarfen orientiert wird und es ein generationenübergreifendes Gesamtkonzept für den Kies-, Sand- und Tonabbau in Nordrhein-Westfalen gibt. Ziel soll zum einen die Reduzierung der Fördermengen im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit den Rohstoffen sein. Außerdem soll über Kontrollmechanismen sichergestellt werden, dass das geförderte Material primär vor Ort verwendet wird.

„Wir möchten, dass das Land einen breit angelegten und vor allem dialogorientierten Beteiligungsprozess ermöglicht“, sagt der Landrat. „Es gilt, alle betroffenen Kreise, Städte und Gemeinden, die Rohstoffindustrie, Landwirtschaft, Umweltverbände, Bürgerinitiativen und Wasserwirtschaft an einen Tisch zu bringen.“

Teil des Forderungskatalogs ist auch der so genannte „Kies-Euro“. Diese finanzielle Abgabe bei der Entnahme von Kies, Sand und Ton soll Anreiz sein, sparsam mit den Rohstoffen umzugehen, und zugleich den betroffenen Kommunen eine Einnahmequelle bieten, um gefährdete Lebensräume erhalten und entwickeln zu können.

Am 31. Juli hat der Kreis Viersen Klage gegen den Landesentwicklungsplan (LEP) beim Oberverwaltungsgericht des Landes NRW eingereicht. Der geänderte LEP NRW sieht vor, den Versorgungszeitraum für Lockergesteine in den Regionalplänen von bislang 20 auf 25 Jahre zu erhöhen. Darüber hinaus sollen die Regionalpläne zukünftig bereits 15 Jahre, statt bislang zehn Jahre, vor Unterschreitung des restlichen Versorgungszeitraums fortgeschrieben werden. Der Kreis Viersen verlangt eine Rücknahme dieser Regelung.

Hintergrund: Aktuell gibt es vier laufende Antragsverfahren im Kreis Viersen:

  1. Abgrabung Weißer Stein - nördlich des ehemaligen Depotgeländes: Hier liegt ein Erweiterungsantrag eines Abgrabers vor. Das Verfahren ruht jedoch derzeit, da es denkmalrechtliche Probleme gibt.
  2. Abgrabung Genholt Ost - St.Barbara-Straße: Hier wurden aktuell erste Unterlagen für eine geplante Erweiterung östlich der St. Barbara Straße eingereicht. Die vollständigen Unterlagen werden in Kürze erwartet.
  3. Abgrabung Lüttelforst: Diesbezüglich wurde im Dezember 2019 eine bauplanungsrechtliche Voranfrage seitens des Kreises positiv beschieden. Aufgrund von Einsprüchen von Anwohnern („Schwalmtal for future“), lieg das Verfahren jetzt bei der Bezirksregierung zur weiteren Entscheidung.
  4. Abgrabung Maasterasse im Elmpter Wald: Hier liegt ebenfalls ein Erweiterungsantrag vor. Das Beteiligungsverfahren läuft noch.


Pressekontakt: Benedikt Giesbers, Telefon 02162/391025

Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen | Der Landrat
Büro des Landrates | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3 | 41747 Viersen
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 324.583

Sonntag, 09. Mai 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.